Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizei sucht Pyrotechnik-Zündler aus HDI-Arena
Hannover Aus der Stadt Polizei sucht Pyrotechnik-Zündler aus HDI-Arena
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 09.02.2017
Die Polizei sucht diejenigen, die zu Spielbeginn die Pyrotechnik abbrannten. Quelle: Rehberg
Hannover

Die Fans hatten sich eine tolle Choreographie ausgedacht, doch einige Chaoten in der Fankurve in den Blöcken N15 und N16 zündeten zum Anpfiff 22 rote Bengalfeuer. Laut Polizei trugen die Täter Sturmhauben, schwarze Sonnenbrillen sowie weiße Maleranzüge. Kurze Zeit später brannten im Unterrang N5 acht weitere bengalische Feuer. Auch die Frankfurter Fans zündelten: Sie brannten gegen 21.50 Uhr im Gästebereich fünf sogenannte Blitznebeltöpfe ab.

Die Polizei ermittelt nun wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz – das gilt besonders für den Fall, wenn es sich um in Deutschland nicht zugelassene Artikel gehandelt haben sollte. In jedem Fall sei es eine Ordnungswidrigkeit, so die Polizei. Sie wertet deshalb Videomaterial aus, hofft aber auch auf Zeugenhinweise. Die können sich unter Telefon (0511) 109-3920 melden.

Die Polizeidirektion Hannover weist im diesem Zusammenhang erneut ausdrücklich auf die Gefährlichkeit von pyrotechnischen Gegenständen hin, da sich die Personen nicht nur selber, sondern alle Menschen in ihrem Umfeld erheblichen gesundheitlichen Gefahren aussetzen.

Geldstrafe für 96 wegen Pyrotechnik

Eine Geldstrafe von 48.000 Euro muss Hannover 96 zahlen, weil Fans während der Zweitligaspiele beim VfL Bochum am 26. August 2016 und bei Union Berlin am 16. Oktober 2016 bengalische Feuer gezündet hatten.

In Berlin musste das Match aufgrund entstandener Rauchentwicklung für fünf Minuten unterbrochen werden. Auch beim Derby in Braunschweig am 6. November 2016 gab es vermehrt Pyrotechnik, dabei wurden Bengalos und Böller in Richtung Ordner geworfen. Darüber hinaus gab es noch mehrmals beleidigende Gesänge.

Die Polizei hat am Dienstag über die Gefahren von Pyrotechnik informiert.

sbü

Zum ersten Mal seit der Kommunalwahl hat sich die Satirepartei Die Partei mit einem eigenen Haushaltsvorschlag vorgewagt: Der Zuschuss von 125 000 Euro für das Schützenfest soll gestrichen werden. Trotz humoristischer Begründung hat die Ratspolitik den Antrag ernsthaft diskutiert - und abgelehnt.

Andreas Schinkel 09.02.2017

Mehr als 2000 Länderbeschäftigte aus Niedersachsen sind am Donnerstagmittag vom Schützenplatz zum Finanzministerium am Schiffgraben gezogen. Anlass ist der Warnstreik im öffentlichen Dienst. Autofahrer mussten sich auf Behinderungen in Hannovers Innenstadt einstellen.

09.02.2017

Einmal im Monat trifft sich in Hannover der Tolkien-Stammtisch. Dabei kommen Menschen unterschiedlichster Lebensabschnitte und Berufsgruppen zusammen. Was sie vereint ist die Liebe zu J.R.R. Tolkien und seinem Werk - dem britischen Fantasy-Autor, der den Hobbit und den Herrn der Ringe erfand.

09.02.2017