Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizei verbietet zum Dynamo-Spiel Glasflaschen
Hannover Aus der Stadt Polizei verbietet zum Dynamo-Spiel Glasflaschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 07.09.2016
Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

Anlässlich der Begegnung der Fußball-Zweitligisten Hannover 96 und Dynamo Dresden am kommenden Sonntag hat die Bundespolizei eine Allgemeinverfügung für den Spieltag erlassen. Von 9 bis 13.30 Uhr und zwischen 15 und 20 Uhr dürfen Reisende keine Glasflaschen und Dosen bei sich haben. Auch Pyrotechnik, Schutzbewaffnung wie etwa Pfefferspray und Gegenstände zur Vermummung wie Sturmhauben im Gepäck zu haben oder zu benutzen, sind verboten.

Diese Regelung gilt in allen Zügen von und nach Hannover, außer in Intercity- (IC) und Intercity Express-Zügen(ICE). Ebenfalls wirksam ist das Verbot in allen Bahnhöfen auf den Strecken Helmstedt - Braunschweig -Hannover, Braunschweig - Hildesheim - Hannover und Goslar - Hildesheim - Hannover.

Wer gegen das Verbot verstößt, muss mit einer Geldstrafe von 250 Euro rechnen. Die Bundespolizei wird am Spieltag stärker als gewöhnlich präsent sein und auf die Einhaltung der Sondervorschriften achten.

isc

Nach erhöhten Konzentrationen im Steinhuder Meer und in Ricklinger Großen Teich wird nun auch vor Blaualgen im Kiesteich Bordenau gewarnt. Die Region Hannover ruft zur besonderen Vorsicht beim Baden auf. Je nach Wind- und Wellenverhältnissen sammeln sich die Blaualgen am Ufer der Badestellen – diese Bereiche sollten dann gemieden und Kinder beaufsichtigt werden. 

07.09.2016

Der Luftkrieg war auch in Hannover eine gigantische Materialschlacht. Allein in der Nacht zum 9. Oktober 1943 warfen 430 Flugzeuge rund 3000 Spreng- und 230.000 Stabbrandbomben über der Stadt ab. Etliche davon lauern noch immer als verborgene Gefahr in Hannovers Erde - doch niemand weiß genau, wieviele.

Simon Benne 10.09.2016

Sie sind jung, sie sind radikale Islamisten, sie sind offenbar gewaltbereit – und sie kennen sich gut: Hannover ist die Heimat einer Terrorzelle, die der Polizei große Schwierigkeiten macht. Fest steht: Es gibt derzeit mindestens eine Frau und vier Männer aus Hannover, die im Verdacht stehen, Terroranschläge verübt oder geplant zu haben.

10.09.2016
Anzeige