Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizeieinsatz bei Obama-Besuch kostet 13 Millionen
Hannover Aus der Stadt Polizeieinsatz bei Obama-Besuch kostet 13 Millionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 03.03.2017
Von Tobias Morchner
„Der Bund muss Kosten tragen“: Obama und Merkel in Hannover. Quelle: dpa/Archiv
Hannover

13 Millionen Euro sind insgesamt angefallen für die Arbeitsstunden der rund 5000 Beamten, deren Verpflegung, die Unterbringung, das Benzin für die Polizeifahrzeuge, die Hubschrauber der Behörde und alles, was sonst benötigt wurde, um die Sicherheit des US-Präsidenten in Hannover zu gewährleisten. Damit war dies der größte Polizeieinsatz in der Geschichte Hannovers gleichzeitig auch der teuerste.

Tausende Fotos sind während des Besuchs von US-Präsident Barack Obama in Hannover entstanden. Wir haben uns alle angesehen und die schönsten ausgesucht. Hier sind sie.

Zur Erinnerung: Allein die Suche nach Unterbringungsmöglichkeiten gestaltete sich so schwierig, dass sogar Urwald-Lodges im Serengeti-Park in Hodenhagen für Polizisten gemietet werden mussten, weil in der Stadt nichts zu finden war. „13 Millionen sind ein Batzen Geld, der hauptsächlich vom Land Niedersachsen bezahlt werden muss“, sagt Dietmar Schilff, der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Niedersachsen. „Nach unserer Auffassung muss der Bund bei einem Ereignis dieser Bedeutung auch den größten Anteil der Kosten tragen, denn das Geld fehlt bei uns jetzt an anderer Stelle“, sagt der GdP-Chef. Auch der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) kritisiert seit Langem die sich immer weiter drehende Kostenspirale bei Großereignissen. „Wo soll denn das noch hinführen?“, fragt Matthias Karsch, Vorsitzender des Direktionsverband des BDK in Hannover. Wenn so viel Geld für solche Einsätze da sei, müsse auch Geld übrig sein für die Kriminalpolizei und die ermittelnden Bereiche, sagt der Kripo-Beamte.

Leser der HAZ haben zahlreiche Fotos vom Besuch des US-Präsidenten Barack Obama gemacht – wir zeigen die schönsten.

Insgesamt war der zweitägige Obama-Besuch sogar noch teurer. Denn zu den Kosten für die Polizisten kommen noch die Beträge für alle Veranstaltungen der Bundesregierung während des Aufenthalts des mächtigsten Mannes der Welt - beispielsweise das Festessen in Herrenhausen, das vom Bund bezahlt wurde.

Die Geschäfte entlang des Raschplatzes nehmen die Trinkerszene nicht mehr länger hin, die sich dort ausgebreitet hat. Seit den Gesprächen mit der Stadt Hannover im Herbst sei nichts mehr passiert. Das wollen die Kaufleute nicht akzeptieren.

03.03.2017

Eine Wohnung zu finden, wird für Flüchtlinge immer schwieriger – wie auch für viele Einheimische. Freiwillige Initiativen suchen rund 50 Wohnungen für Geflüchtete, doch das Vorhaben gestaltet sich als extrem schwierig. Die Folgen des beinahe leergefegten Marktes sind in den Wohnheimen zu spüren. 

Gunnar Menkens 03.03.2017
Aus der Stadt Stadtspaziergang mit Peter Knorn - „Es war alles so einfach damals“

Stadtspaziergang: Als Junge wollte er Musiker werden, und er wurde zu Fargo-Peter. Zwei Jahrzehnte lang hat Peter Knorn den Rock ’n’ Roll ausgekostet – und ihn auch um ein waghalsiges Kunststück bereichert.

Uwe Kranz 28.02.2017