Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt War der Großeinsatz in Vahrenwald gerechtfertigt?
Hannover Aus der Stadt War der Großeinsatz in Vahrenwald gerechtfertigt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.05.2017
Von Tobias Morchner
Sieben Stunden vor KFC: Matthias D. auf der Vahrenwalder Straße. Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige
Hannover

Siebeneinhalb Stunden hielt Matthias D. am Donnerstagabend die Polizei in Atem - indem er nahezu bewegungslos vor dem Eingang eines Schnellrestaurants an der Vahrenwalder Straße verharrte. Er reagierte nicht auf die Ansprache der Polizei. Er bedrohte niemanden. Er sprach kein einziges Wort. Weil die Polizei nicht ausschließen konnte, dass der Mann einen gefährlichen Gegenstand, etwa einen Sprengstoffgürtel oder Waffen, bei sich trug, riegelten Beamte das Gebiet um den Imbiss weiträumig ab.

Eine strafbare Handlung hat Matthias D. mit seinem Verhalten nicht begangen. Die Polizei leitete keinerlei Ermittlungen gegen den psychisch Kranken ein. Er kann also auch nicht für die Kosten des Einsatzes zur Kasse gebeten werden. Dass es dennoch einen siebenstündigen Großeinsatz samt Straßensperrung gab, zeigt, wie verunsichert die Einsatzkräfte in Zeiten des Terrors sind. Steht der Aufwand, den die Behörde betrieben hat, dennoch im Verhältnis zu dem eigentlichen Vorfall?

„Die Polizei hat die Situation von Anfang an sehr ernst genommen“, sagt Behördensprecher André Puiu. Um Unbeteiligte, aber auch die eingesetzten Kollegen zu schützen, seien Spezialkräfte angefordert worden. „Das hat einige Stunden in Anspruch genommen“, sagt Puiu. Darüber hinaus dauerte es, bis die Einsatzkräfte vor Ort alle mit den neuen Schutzwesten der Klasse vier ausgerüstet waren. Zudem habe es eine Weile gebraucht, um die Identität des Mannes zu ermitteln. Auf Fotos, die auch auf der Internetseite der HAZ zu sehen waren, erkannten Bekannte den 42-Jährigen Matthias D. und gaben der Polizei die ersten Hinweise.

Zu klären sein wird noch, warum es nicht gelang, den Mann schlicht und einfach anzusprechen. Einen Versuch unternahm eine Streifenwagenbesatzung schon gegen 20 Uhr, doch der Mann reagierte kaum. Weitere Versuche unterblieben. „Wir werden den Einsatz nachbereiten, um gegebenenfalls Optimierungen für künftige Einsätze treffen zu können“, sagt Polizeisprecher André Puiu.

Am Wochenende starten die Kunstfestspiele in Herrenhausen - und das ist vor allem am Abend nicht zu übersehen. Von 21.30 bis 23.30 Uhr wird der Große Garten durch die Lichtinstallation der österreichischen Künstlerin Victoria Coeln illuminiert. 

Stefan Arndt 05.05.2017

Wieder Nachwuchs im Elefantengehege des Zoos Hannover: Elefantenkuh Sayang hat am Freitag im Kreise der Familie ihr drittes Kalb zur Welt gebracht. Mutter und Kind sind wohlauf. Es handelt sich um das vierte Elefantenbaby, das innerhalb weniger Monate im Zoo geboren wurde.  

05.05.2017

Am Sonntag findet die größte Bombenräumung seit dem Zweiten Weltkrieg in Hannover statt. Auf dem Baugelände in Vahrenwald, wo mehrere Blindgänger vermutet werden, sind am Freitag die letzten vorbereitenden Arbeiten abgeschlossen worden.

05.05.2017
Anzeige