Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 1000 Kinder bei Ladendiebstahl erwischt
Hannover Aus der Stadt 1000 Kinder bei Ladendiebstahl erwischt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 24.04.2016
In Hannover sind laut Polizei etwa 1000 Ladendiebstähle von Kindern begangen worden. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Laut Anklage veranlassten sie Ende vergangenen Jahres ein sechsjähriges Mädchen - die Tochter eines der Täter -, ein Paar gestohlene Turnschuhe aus dem Karstadt-Sporthaus in der Großen Packhofstraße hinauszuschmuggeln. Doch weil Überwachungskameras den Diebstahl aufzeichneten, wurden die drei unmittelbar hinter der Ausgangstür gestellt.

Mittwoch stand für einen der erwachsenen mutmaßlichen Täter ein Termin vor dem Amtsgericht an. Doch Dejan M., ein 20-jähriger Asylbewerber aus Albanien, erschien nicht vor Jugendrichter Jens Buck. Jetzt wird er per Haftbefehl gesucht.

Der Diebstahl, so zeigen es die Kameraaufnahmen, spielte sich vergangenen Dezember an einem frühen Donnerstagabend ab. Dejan M. steckte ein paar Turnschuhe im Wert von 85 Euro in eine Tüte, übergab diese Augenblicke später an seinen Freund. Dieser wiederum reichte die Tüte an seine Tochter weiter, signalisierte ihr, dass sie das Kaufhaus verlassen solle. Das Mädchen tat, was ihm aufgetragen wurde - doch schon kurz danach griffen die Ladendetektive zu.

M., der in Rinteln wohnt, soll die Tat bei der Polizei bereits gestanden haben. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen des Diebstahls einen Strafbefehl von 20 Tagessätzen à 10 Euro beantragt, doch Amtsrichter Buck wollte es nicht dabei bewenden lassen und beraumte eine Verhandlung ein.

Der Angeklagte ist bislang einmal wegen Diebstahls zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Was sich die beiden Männer dabei gedacht haben, die Sechsjährige als Helferin einzusetzen, ist offen. Sicher werden sie darauf gebaut haben, dass Kinder strafunmündig sind, möglicherweise haben sie auch geglaubt, dass das Mädchen beim Verlassen des Kaufhauses nicht kontrolliert wird.

Die Frage, ob dies eine gängige Masche unter Ladendieben ist, konnte die Polizeidirektion Mittwoch nicht abschließend beantworten. „Diebstähle werden dezentral von den einzelnen Polizeidienststellen bearbeitet“, erklärte ein Behördensprecher. Eine Auswertung, wie häufig Kinder von Erwachsenen dazu angestiftet werden, ist schwierig und würde mehrere Tage dauern.

Kriminalität von Kindern ist ein Thema, das die Ermittlungsbehörden immer wieder beschäftigt. Dienstag erst hatte die Polizei in Laatzen zwei zwölfjährige Mädchen festgenommen, die versucht hatten, in ein Einfamilienhaus einzubrechen. Die Mädchen flüchteten in ein nahes Naturschutzgebiet, wurden dort aber gefunden. Die Beamten stellten bei den Mädchen Einbruchswerkzeug sicher; da sie keinen festen Wohnsitz nennen konnten, wurden sie zunächst dem Jugendamt übergeben.

Von Jörn Kießler und Michael Zgoll

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Neues Details zum Besuch von Barack Obama, Pressekonferenz zur Demonstration der TTIP-Gegner und der neue Spielplan des Schauspiels Hannover.

21.04.2016
Aus der Stadt Nach Urteil des Verwaltungsgerichts - Pilzkundlerin darf in Hannover Trüffeln suchen

Eine Pilzkundlerin aus Hannover kann künftig etwas tun, was die Region ihren Bürgern ansonsten mit Nachdruck verwehrt: Sie darf im Stadtgebiet nach unter Artenschutz stehenden Trüffeln suchen.

Michael Zgoll 23.04.2016
Aus der Stadt Wohnungsbau statt Kleingarten - Einfach umsiedeln – das geht nicht

813 Kleingärten müssen weichen, um Platz für Wohnungsbau zu schaffen – 200 Parzellen sind es am Vinnhorster Weg. Darauf haben sich die Stadt Hannover und der Bezirksverband der Kleingärtner nach langen Verhandlungen geeinigt. Der Bezirksverband betont, dass die Hobbygärtner ihre Parzellen nicht von heute auf morgen verlassen müssen.

23.04.2016
Anzeige