Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizist reagiert wenig souverän auf pöbelnden Schüler
Hannover Aus der Stadt Polizist reagiert wenig souverän auf pöbelnden Schüler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 29.06.2011
Von Tobias Morchner
Ein Schüler der Wilhelm-Raabe-Schule hat einen Polizisten als „Bullen“ bezeichnet. Quelle: Martin Steiner
Anzeige
Hannover

Ein verbale Auseinandersetzung zwischen einem Polizisten und den Schülern einer sechsten Klasse hat dem Beamten eine Anzeige wegen Beleidigung eingebracht. Ein Schüler hatte ihn als „Bulle“ tituliert, von der lautstarken Reaktion des Polizisten aber fühlten sich insbesondere die Mitschüler beleidigt. Inzwischen haben sich aber alle Beteiligten darauf geeinigt, dass alles nur ein Missverständnis war. Der Schüler hat sich entschuldigt, und auch die Anzeige gegen den Beamten soll jetzt zurückgezogen werden.

Der 52-jährige Polizist war vormittags am Klassenzimmer der 6B der Südstädter Wilhelm-Raabe-Schule in der Birkenstraße vorbeigegangen. Die 33 Schüler waren mit einer schriftlichen Englischaufgabe beschäftigt. Die Lehrerin stand bei geöffneter Tür mit einem Schüler vor dem Klassenraum, um dessen Zeugnisnote zu besprechen. Plötzlich lief einer der Sechstklässler ans offene Fenster und rief dem Beamten die Worte „Ey, du Bulle“, hinterher.

Der Polizist machte kehrt, rannte ins Schulgebäude, fand die Klasse und baute sich, ohne mit der verdutzen Lehrerin auch nur ein Wort gewechselt zu haben, vor den Kindern auf. Da im Klassenzimmer dennoch nicht augenblicklich Ruhe einkehrte, schlug der 52-Jährige nach übereinstimmender Darstellung mit der Faust auf einen Tisch, an dem zwei Schüler saßen, und rief: „Setzt euch jetzt hin.“ Und dann sagte er einen Satz, der bei der inzwischen hinzugekommenen Lehrerin „Überraschung und Verwunderung“ auslöste, wie sie später zu Protokoll gab.

Denn der Beamte fragte: „Welches von euch Arschlöchern will eins auf die Fresse?“ Sein anschließender Satz: „Das ist die Sprachebene, auf der wir uns gerade bewegen“ ging offenbar in der allgemeinen Empörung unter. Später stellte sich aber heraus, dass 19 von 33 Schülern diesen Zusatz gehört hatten.

Schüler entschuldigt sich freiwillig

Nach Auskunft der Englischlehrerin erklärte der 52-Jährige den Schülern, dass die Bezeichnung „Bulle“ für einen Polizisten den Straftatbestand der Beamtenbeleidigung erfülle und dass man ab dem Alter von 14 Jahren dafür zur Rechenschaft gezogen werden könne. Nachdem sich der Schüler freiwillig entschuldigt hatte, erklärte der Beamte sinngemäß: „So, jetzt können wir wieder normal reden.“ Die Polizei bestätigt den Vorgang.

Auch die Englischlehrerin stuft den Fall inzwischen als abgeschlossen ein, obwohl sich die Schüler über den Auftritt des Polizisten beschwert hatten und angaben, sich beleidigt zu fühlen. Als sie am nächsten Tag erfuhr, dass Eltern den Beamten wegen Beleidigung angezeigt hatten, informierte sie Schulleiter Martin Thunich. Der beauftragte die Klassenlehrerin mit einer Befragung der Schüler, inzwischen liegen detaillierte Protokolle vor.

Die Pädagogin stuft den Vorfall als „misslungene Kommunikation zwischen Polizist und Klasse“ ein. Daraufhin vermittelte der Rektor zwischen beiden Parteien und führte schließlich einen Kompromiss herbei. „Wir haben vereinbart, dass die Anzeige zurückgezogen wird, wenn der Beamte noch mal in die Klasse kommt und alles erklärt“, sagt der Oberstudiendirektor. Der Termin soll nun noch vor den Sommerferien stattfinden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Wir suchen Fachleute, keine Idioten“: In diesem Jahr gibt es in der Region Hannover noch so viele offene Lehrstellen wie selten. Und dennoch kommen zahlreiche Bewerber und Betriebe nicht zusammen.

Bärbel Hilbig 29.06.2011

Am Flughafen Hannover, wo Internationalität eigentlich großgeschrieben wird, muss Ibrahim E. ganz besondere sprachliche Spielregeln einhalten. Der 30-jährige türkischstämmige Luftsicherheitsassistent mit deutscher Staatsangehörigkeit, der die Passagiere an den Gates kontrolliert, muss genau darauf achten, wo er sich befindet, wenn er sich mit einem türkischen Kollegen auf Türkisch unterhalten will.

Juliane Kaune 29.06.2011

Kein Baufortschritt an der Freiherr-von-Fritsch-Kaserne in Hannover: Offenbar gibt es bereits seit Monaten große Probleme mit der geplanten Sanierung und Umnutzung des 260.000 Quadratmeter großen Geländes an der General-Wever-Straße.

28.06.2011
Anzeige