Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizist steht unter Neonazi-Verdacht
Hannover Aus der Stadt Polizist steht unter Neonazi-Verdacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 18.02.2016
Von Tobias Morchner
Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Auf seiner Facebook-Seite, die öffentlich einsehbar ist, teilt er unter anderem Nachrichten der NPD, hetzte gegen Ausländer und Asylbewerber und gibt an, Fan der Band Stahlgewitter zu sein. Die Gruppe gilt als eine der bekanntesten Neonazi-Bands. Fast alle CDs des Trios um Sänger Daniel Giese, die Titel tragen wie „Germania über alles“ oder „Auftrag Deutsches Reich“, landeten auf dem Index.

Die Polizeidirektion Hannover will den Vorfall nur knapp kommentieren. „Der Sachverhalt ist uns bekannt. Die straf- und dienstrechtlichen Bewertungen finden derzeit statt“, teilt ein Behördensprecher mit. Der Beamte ist weiterhin im Dienst. Den Dienstort des betroffenen Beamten möchte die Polizeidirektion aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht mitteilen. Auch auf die Frage, ob der Beamte, der in Barsinghausen lebt, in der Vergangenheit bereits einschlägig aufgefallen ist, gab es keine Antwort.

Ersten Einschätzungen zufolge haben die Facebook-Postings wohl keine strafrechtliche Relevanz. Aber mit disziplinarischen Maßnahmen wird der Polizist wohl rechnen müssen. Beamte müssen nach geltendem Recht stets für die freiheitlich-demokratische Grundordnung eintreten. Mit seiner Vorliebe für die NPD lässt sich das nicht in Einklang bringen. Der Verfassungsschutz hält die Ziele der rechtsradikalen Partei für unvereinbar „mit den demokratischen und rechtsstaatlichen Wesensmerkmalen des Grundgesetzes“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem bunten Feuerwerk hat Hannover am Donnerstagabend das chinesische Neujahrsfest gefeiert. Zu Gast war hoher Besuch: der aus Hamburg angereiste Konsul Sun Congbin.

18.02.2016

"Dass man bei BISS auf die Frauen zugeht, wenn häusliche Gewalt bei der Polizei gemeldet wurde, statt zu warten, bis sie kommen, ist der Schlüssel zum Erfolg", sagt Friederike Kämpfe, Gleichstellungsbeauftragte Hannover.

Jutta Rinas 21.02.2016

Das Gericht hat einen Polizisten wegen Falschaussage dazu verurteilt, 4500 Euro an die Staatskasse zu zahlen. Der Mann hatte sich mit einer Prostituierten eingelassen. In einem Verfahren gegen ihren Zuhälter log er jedoch und gab an, die Frau nicht zu kennen.

Jutta Rinas 18.02.2016