Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Post mietet Hallen für geparkte Pakete
Hannover Aus der Stadt Post mietet Hallen für geparkte Pakete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 25.06.2015
Alle Räder stehen still: Geparkte Wagen vor dem Briefzentrum in Pattensen. Quelle: von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Weil wegen des andauernden Streiks Pakete liegen bleiben, hat die Post in Hannover jetzt drei Lagerhallen angemietet. „Die alte Reemtsma-Halle in Langenhagen sowie je eine Halle in Sarstedt und in Algermissen dienen als Zwischenlager für die Pakete“, erklärt Verdi-Sekretär Hans-Uwe Behrens. Die Kunden können ihre Pakete dort aber nicht abholen, sagt Post-Sprecher Jens-Uwe Hogardt. Es sei technisch nicht möglich, Pakete für einzelne Adressaten herauszusuchen.

Die Lagerung wurde jetzt nötig, weil die Gewerkschaft so gut wie alle Bereiche der Post lahmgelegt hat. „Nur in der Briefzustellung im Stadtgebiet wird noch gearbeitet, weil dort sehr viele Beamte beschäftigt sind“, erklärt Behrens.
Die Bemühungen der Post, die Pakete am vergangenen Sonntag von Freiwilligen austragen zu lassen, sorgte hingegen für überraschend große Resonanz: Laut Hogardt beteiligten sich deutschlandweit rund 11 000 Freiwillige am ausgerufenen „Gelben Sonntag“. Auch zahlreiche HAZ-Leser berichteten, ihnen seien Pakete zugestellt worden. „Ich habe am Sonntag zehn Pakete auf einmal bekommen“, sagt ein Leser aus Arnum. Die Aussage einer freiwilligen Helferin, derzufolge Freiwillige in Hannover auch heute und morgen Pakete ausliefern sollen, wollte Hogardt jedoch weder bestätigen noch dementieren. „Das wird punktuell vor Ort entschieden“, sagte er.

So viel verdienen die Zusteller

Die Post AG zahlt Mitarbeitern im Schnitt 17,70 Euro pro Stunde – nach ­Angaben der Post doppelt so viel wie die Konkurrenten Hermes oder GLS. Die Angestellten der neu gegründeten DHL Delivery GmbH bekommen durchschnittlich jedoch nur 13 Euro. Bei der arbeiten nach Angaben der Post mehr als 6000 Angestellte. Dort gilt der Haustarif des Konzerns nicht, sondern der in der Regel niedrigere Tarif des Speditions- und Logistikgewerbes. Der Haustarifvertrag, so argumentiert die Post, stamme aus Zeiten, in denen die Post noch eine Behörde war.
Der Mindestlohn von 8,50 Euro ist ohnehin gesetzlich vorgeschrieben, der Logistikdienstleister DPD bezahlt seine 7500 Mitarbeiter nach einem höher dotierten Tarifvertrag – und genau der gilt derzeit auch für die Beschäftigten der DHL Delivery GmbH. sam

Verdi kritisiert die improvisierte Zustellung stark. „Einige beteiligen sich dort bewusst als Streikbrecher“, ärgert sich Behrens. Zudem sei die Wahrung des Briefgeheimnisses bei einer Auslieferung von Freiwilligen fraglich. „Ich glaube nicht, dass das sauber gelaufen ist. Mir wurden Handyfotos zugeschickt, die zeigten, dass Pakete einfach auf Briefkästen abgestellt worden sind“, berichtet Behrens. Den Lieferbedingungen der Post widerspräche dies. Auch einige HAZ-Leser schilderten, sie hätten keine Benachrichtigungskarten erhalten. Der Leser aus Arnum berichtete, die ausliefernden Studenten hätten einen gestressten Eindruck auf ihn gemacht. Behrens bestätigt das. „Ein erfahrener Auslieferer, der seine Route kennt, schafft 300 Pakete am Tag. Ein unerfahrener natürlich sehr viel weniger.“

Bereits vor zwei Jahren hat sich in Hannover eine Firma auf die Vermittlung von Studentenjobs bei der Post spezialisiert. Geschäftsführer Björn Kitschke, der neben seinem Studium selbst jahrelang bei der Post arbeitete, sucht für seine Arbeitsvermittlung namens study life & work derzeit studentische Mitarbeiter für alle Bereiche: sowohl für das Paketzentrum in Anderten als auch für das Briefzentrum in Pattensen und als Brief- und Paketzusteller für Stadt und Region. Mit dem Streik habe das aber nichts zu tun: „Mein Angebot gilt längerfristig, seit dem Streik habe ich niemanden extra vermittelt“, sagt Kitschke. Dass er mit Stundenlöhnen von 10,09 Euro für Kurierfahrer und Paketzusteller sowie 11,18 Euro für Briefsortierer die Sparmaßnahmen der Post unterstützt, bestreitet er nicht. „Die Post hat sich mir gegenüber korrekt verhalten“, betont er. Dennoch: Die Post, die durch die Gründung der DHL Delivery GmbH versucht, die Haustarifverträge der Post AG zu umgehen, spart mit den Aushilfen viel Geld. Nach Auskunft der Post liegt der Stundenlohn von Mitarbeitern dort bei 17,70 Euro. „Damit sind wir im Vergleich zu anderen Logistikdienstleistern nicht wettbewerbsfähig“, meint Post-Sprecher Hogardt.

Von Sabrina Mazzola

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Verlagsgesellschaft Madsack betroffen - Störung legt Telefone im Raum Hannover lahm

Die Telefonnetze der Anbieter Vodafone und HTP sind am Montag im Raum Hannover von schweren Störungen betroffen gewesen. Viele Kunden, darunter auch Unternehmen wie die Verlagsgesellschaft Madsack, in der die HAZ erscheint, waren vom Festnetz abgeschlossen. Der Kabelschaden ist seit Dienstagmorgen behoben.

23.06.2015

Magda Appel ist Hannovers einzige Apnoe-Tauchtrainerin. 
Ihr Sport ermöglicht es ihr, alles um sich herum
auszublenden, sich zu entspannen – und mit Walen zu tanzen.

Rüdiger Meise 25.06.2015

Neuer Einsatz für ausgediente Polizeiuniformen in Niedersachsen: Rund 150 grüne Motorradkombis sind nach Entwürfen von Modedesign-Studenten in Hannover zu trendigen Taschen verarbeitet worden. Von der Smartphone-Hülle über den Wanderrucksack bis zur Reisetasche („Poli-Weekender“) reicht die Palette der „Polibags“.

22.06.2015
Anzeige