Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Präsidium der Hochschule Hannover um Kerkow-Weil tritt zurück
Hannover Aus der Stadt Präsidium der Hochschule Hannover um Kerkow-Weil tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 15.03.2013
Von Juliane Kaune
Streit um die Amtsführung: Rosemarie Kerkow-Weil. Quelle: von Ditfurth
Hannover

Drei der vier Präsidiumsmitglieder der Hochschule Hannover (HsH) sind zurückgetreten. Präsidentin Prof. Rosemarie Kerkow-Weil und ihre beiden Stellvertreter Prof. Günter Hirth und Prof. Henning Ahlers haben beim Wissenschaftsministerium um die Entbindung ihrer Aufgaben gebeten. Ministerin Gabriele Heinen-Kljajic kündigte an, dem Wunsch der drei Präsidiumsmitglieder zu entsprechen. Die für die Finanzen und die Verwaltung zuständige hauptberufliche Vizepräsidentin Ines Schwarz bleibt bis auf Weiteres im Amt.

Der Senat der HsH, das gewählte Gremium mit Vertretern aller Hochschulgruppen, hatte das Präsidium nach nur einem Jahr Amtszeit im Januar abgewählt. Dem Team um Kerkow-Weil, der Frau des Ministerpräsidenten Stephan Weil, wurde ein autoritärer Führungsstil und mangelnde Transparenz bei Entscheidungen vorgeworfen. Der externe Hochschulrat hatte sich gegen eine Abwahl ausgesprochen. Damit war eine Patt-Situation entstanden. Mit dem Rücktritt greift das Präsidium nun einem zweiten vom Senat angekündigten Abwahlprozedere vor.

Das Ministerium will von der kommenden Woche an übergangsweise einen Beauftragten aus der Behörde an die Spitze der Hochschule setzen. Es ist Ministerialrat a. D. Lothar Hühnerbein, der fast 30 Jahre im Ministerium gearbeitet hat. Der Beauftragte werde auch mit der im Amt verbliebenen Vizepräsidentin Ines Schwarz zusammenarbeiten, teilte das Ministerium mit.

Das Präsidium machte in seiner Rücktrittserklärung deutlich, dass es die Position des Senats als schädlich für die Zukunft der Hochschule bewertet. Es habe sich "eine Vielzahl von Schwachstellen und auch Unregelmäßigkeiten in den Abläufen der Hochschule" offenbart, heißt es in der Erklärung. Und: "Wir scheiden aus unseren Ämtern aus in großer Sorge um die Zukunft der Hochschule Hannover. Die Fähigkeit und Bereitschaft zur Selbstreinigung und Korrektur innerhalb der Gremien ist unseres Erachtens unterentwickelt. Die Hochschule Hannover zukunftsfähig weiterzuentwickeln ist auf dieser Grundlage eine kaum zu bewältigende Aufgabe."

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die vom Senat abgewählte Präsidentin der Hochschule Hannover (HsH), Rosemarie Kerkow-Weil, hat sich kritisch über die Entscheidung des Gremiums geäußert. „Ich werde angegriffen, weil ich eine Frau bin“, sagte Kerkow-Weil dem Nachrichtenmagazin „Focus“.

17.02.2013

Fünf Stunden hat der externe Hochschulrat am Donnerstag verhandelt – und entschieden, der vom Senat eingeleiteten Abwahl des Präsidiums nicht zuzustimmen. Der Senat, das von allen Hochschulgruppen gewählte Gremium, wirft dem Präsidium autoritären Führungsstil und mangelnde Transparenz bei Beschlüssen vor.

Juliane Kaune 08.02.2013

Sie ist ähnlich unbekannt wie ihr Mann es jenseits von Hannover lange war: Rosemarie Kerkow-Weil könnte bald Niedersachsens neue First Lady werden, sollte der SPD-Spitzenkandidat neuer Ministerpräsident werden.

22.01.2013

Heute kann er sich feiern lassen. MHH-Chef Dieter Bitter-Suermann geht Ende des Monats in den Ruhestand. Mit 75 Jahren ist er der dienstälteste Hochschulpräsident bundesweit.

Juliane Kaune 15.03.2013

Bürger in Hannovers Umland können ihren Restmüll auch über das Jahresende hinaus in Säcken abholen lassen, wenn sie dies wünschen. Das haben Region und Abfallzweckverband aha am Donnerstag im zuständigen Ausschuss der Regionsversammlung bekräftigt und Eckpunkte für die Organisation der Müllabfuhr vorgelegt.

Bernd Haase 17.03.2013

Die Schwimmbäder kosten die Stadt jährlich neun Millionen Euro. Keines von ihnen könnte sich selbst finanzieren. Der neueste Rettungsfall ist das privat betriebene Misburger Bad. Um es vor der Insolvenz zu bewahren, hat die Stadt den Zuschuss auf 405.500 Euro erhöht.

15.03.2013