Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt MHH-Ärzte behandeln rund 250 Pädophile
Hannover Aus der Stadt MHH-Ärzte behandeln rund 250 Pädophile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 19.03.2017
Von Bärbel Hilbig
Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover

Fünf Jahre nach der Eröffnung einer Ambulanz für pädophile Männer zieht die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) eine positive Zwischenbilanz. Das Interesse an dem Hilfsangebot, das Betroffene freiwillig wahrnehmen, ist ungebrochen hoch. Insgesamt nahmen seit 2012 fast 1300 Männer Kontakt zum Projektbüro auf, das im Arbeitsbereich Klinische Psychologie und Sexualmedizin der MHH angesiedelt ist. Die Ambulanz ist ein Standort des bundesweiten Präventionsnetzwerks „Kein Täter werden“.

Von den Hilfesuchenden stammten rund 750 Männer aus der unmittelbaren Zielgruppe des Projekts: Voraussetzung ist die Freiwilligkeit. Die Betroffenen müssen ihre pädophilen Neigungen selbst als Problem ansehen und von sich aus, ohne gerichtlichen Druck, therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen wollen. Das Präventionsprojekt will Männer erreichen, gegen die kein Ermittlungs- oder Strafverfahren vorliegt. Das Angebot ist deshalb anonym und kostenlos und es unterliegt der ärztlichen Schweigepflicht. Ziel ist es, sexuelle Übergriffe und den Konsum von Bildern missbrauchter Kinder zu verhindern.

Bisher haben die Ärzte rund 250 Patienten behandeln können. Zu dem Angebot gehören Beratung, Diagnostik und Therapie. Aktuell laufen zwei Therapiegruppen mit wöchentlichen Sitzungen. Außerdem bieten die MHH-Fachleute zur weiteren Unterstützung eine Nachsorgegruppe für Männer an, die ihre Therapie bereits beendet haben. Psychotherapeutische Verfahren sowie unter Umständen eine begleitende Behandlung mit Medikamenten sollen die Pädophilen in die Lage versetzen, ihre Neigung zu kontrollieren, sodass sie keine Straftaten begehen.

„Die stabil hohe Anzahl an Kontaktaufnahmen bestätigt die Notwendigkeit des Therapieangebots“, betont Professor Uwe Hartmann, Leiter des Standortes an der MHH. Schätzungen gehen davon aus, dass in Niedersachsen rund 10.000 Männer pädophile Neigungen haben. Das niedersächsische Sozialministerium unterstützt das Projektbüro in Hannover auch nach dem Auslaufen der ersten Förderphase über den 1. Oktober hinaus.

Begleitend läuft ein Forschungsprojekt, das die Ursachen pädophiler Neigungen untersucht. „Wir wollen mittelfristig zu einer Verbesserung der Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten beitragen“, erklärt Professor Tillman Krüger, der ärztliche Projektleiter. In enger Kooperation mit einem vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekt bereiten die Wissenschaftler aktuell Veröffentlichungen vor. Die ersten Ergebnisse der Untersuchungen deuten auf einen Zusammenhang zwischen neurobiologischen Befunden und sexuellem Kindesmissbrauch sowie Pädophilie hin.

Das Pilotprojekt zur freiwilligen therapeutischen Behandlung von Männern mit Pädophilie startete im Jahr 2005 in Berlin. Zu dem mittlerweile aufgebauten Präventionsnetzwerk gehören deutschlandweit elf Standorte.

Zwischen dem Ricklinger Stadtweg und Fischerhof plant Gundlach plant einen siebengeschossigen Wohnheim-Neubau mit 151 Plätzen. Hinzu kommt ein viergeschossiges Haus, in dem Büros untergebracht werden sollen, zum Beispiel für die Hochschulverwaltung.  Dabei soll das frühere Kaiser-Center zumindest in Teilen erhalten werden. 

Juliane Kaune 19.03.2017

Das Amtsgericht Hannover hat einen Flüchtling aus dem Sudan wegen Sozialbetrugs zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und acht Monaten verurteilt. Dabei wurde deutlich, dass Kommunen häufig keinen Überblick darüber haben, wer in ihren Unterkünften wohnt: Der Mann hatte unter neun Namen Wohnheime in sieben Landkreisen als Wohnsitz angegeben.

Michael Zgoll 19.03.2017

Guten Morgen! Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie auch wieder in unserem HAZ-Morgenticker. Heute: Das Innenministerium präsentiert die Unfallstatistik, die Stadt stellt die 40 wichtigsten Straßenbaustellen vor – und wir haben wieder die Kulturtipps des Tages für Sie.

16.03.2017
Anzeige