Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Priestermangel zwingt Katholische Kirche zu Umbau
Hannover Aus der Stadt Priestermangel zwingt Katholische Kirche zu Umbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 18.09.2017
Von Simon Benne
„Echte Herausforderung“: Pfarrer Thomas Berkefeld in St. Oliver - einer seiner zehn Kirchen. Foto: Dillenberg Quelle: UWE DILLENBERG
Anzeige
Hannover

Der Zukunft sieht er mit gemischten Gefühlen entgegen: „Das ist schon eine echte Herausforderung“, sagt Thomas Berkefeld. „Ich muss gestehen, dass sie mir großen Respekt abverlangt.“ Seit elf Jahren ist der 49-Jährige katholischer Pfarrer in Laatzen. Das bleibt er auch künftig - und doch ändert sich alles. Denn die katholische Kirche in der Region steht vor epochalen Veränderungen. Am Ende werden die Pfarreien keine festen Pfarrer mehr haben, und es wird in vielen Kirchen keine Sonntagsmessen mehr geben.

Vom kommenden Sonntag an leitet Berkefeld den neu gegründeten Pastoralbereich Hannover-Süd. Diesem gehören neben seiner Laatzener Pfarrei St. Oliver noch drei weitere an: Heilige Engel in Kirchrode, St. Bernward in Döhren und St. Augustinus in Ricklingen. Mit einem Team von zwei weiteren Priestern und fünf zusätzlichen Mitarbeitern ist er für zehn Kirchen und 30 Gebäude zuständig; für 23.000 Katholiken von Kirchrode bis Pattensen: „Besuche zu Geburtstagen werde ich da wohl kaum noch machen können“, sagt er.

Der Kirche fehlen Priester

Der Priestermangel zwingt die Kirche zum Umbau im ganz großen Stil: Die bisherigen 23 Pfarreien in der Region Hannover bleiben zwar als selbstständige Einheiten erhalten. Künftig werden sie jedoch in acht großen Pastoralbereichen zusammengefasst, die von übergreifenden Pfarrteams betreut werden.

Berkefelds Pastoralbereich Süd ist der erste, der offiziell aus der Taufe gehoben wird. Die anderen folgen sukzessive, immer wenn Priester durch Krankheit ausfallen oder in Ruhestand gehen. Ende September wird das Team für den Pastoralbereich Nordwest - Gemeinden in Wunstorf, Neustadt und später auch Nienburg - ins Amt eingeführt. Und 2019 wird der Pastoralbereich Nord - Gemeinden in der Wedemark und Burgwedel - um die Liebfrauengemeinde in Langenhagen ergänzt. Das alte, volkskirchliche Modell, nach dem jede Gemeinde ihren eigenen Pfarrer hatte, gehört damit der Vergangenheit an.

„Unser Team muss sich erst noch zusammenraufen“, sagt Berkefeld. Schließlich hat noch niemand Erfahrung mit dem, was bei Kirchenplanern „überpfarrlicher Personaleinsatz“ heißt. Er selbst wird künftig nicht mehr bei jeder Pfarrgemeinderatssitzung dabei sein. Vor allem jedoch können die drei Priester seines Teams nicht in jeder Kirche einen Sonntagsgottesdienst anbieten - und das sorgt bereits für die ersten Konflikte.

Nach der neuen Gottesdienstordnung soll es in St. Maria in Pattensen künftig nur eine sogenannte Vorabendmesse am Sonnabend geben. Zum Verdruss vieler Pattenser. Mehr als 100 Unterschriften hat eine Gruppe dort gesammelt, um diese Regelung zu kippen. Es sind die Verteilungskämpfe, die überall einsetzen, wo Ressourcen knapp werden.

Wo gibt es wann Gottesdienste?

Ein Kompromiss sieht jetzt vor, die Pattenser Regelung im Januar noch einmal zu überprüfen. „Wir sind aber nur drei Priester für zehn Kirchen, und wir werden nicht mehr“, sagt Pfarrer Berkefeld.

Bei allen Problemen hat der große Umbau noch einen Nebeneffekt: Immer mehr Laien aus dem künftigen Pastoralbereich Süd bilden sich mittlerweile fort, um künftig selbst Andachten leiten zu können - ganz ohne Priester. Das stärkt das Gottvertrauen der Beteiligten: „Unsere Kirche“, sagt Pfarrer Berkefeld, „hat über die Jahrhunderte schließlich schon viele Veränderungen erlebt.“

Info: Der Pastoralbereich Hannover-Süd wird am Sonntag, 14.30 Uhr, mit einem Gottesdienst in St. Augustinus, Göttinger Chaussee 145, begründet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ausstellung im Schlossmuseum Herrenhausen soll komplett umgekrempelt werden. So wünscht es sich Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD). Statt den Welfen und der Gartenhistorie soll sich das Museum der Künstlerin Niki de Saint Phalle widmen. Träger des Museums wäre dann das Sprengel-Museum.

Andreas Schinkel 18.09.2017

Nach der Premiere des Stücks „Eine Stadt will nach oben“ am 1. September kommen Fury-Bassist Christian Decker zwei wertvolle Instrumente abhanden. Möglicherweise während der Premierenfeier in der Cumberlandschen Galerie.

Uwe Kranz 15.09.2017

Der Sportcheck-Nachtlauf beginnt am Freitag um 19.30 Uhr und zieht sich durch den ganzen Abend - dabei wird es zu einem Zusammentreffen mit Fußballfans kommen, denn parallel trifft empfängt Hannover 96 den HSV in der HDI-Arena.

15.09.2017
Anzeige