Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Prinzessin Pham ersteigert die eigenen Tempel

Nach Rechtsstreit Prinzessin Pham ersteigert die eigenen Tempel

Gut drei Dutzend Interessenten kamen zu der Versteigerung des Inventars aus dem polnischen Expo-Pavillon. Die Alteigentümerin des Pavillons und des Inventars Frau Dr. Pham ersteigerte sämtliche Gegenstände selbst und lies den Mitbietern keine Chance. Sie hielt die Versteigerung für rechtswidrig.

Voriger Artikel
Damals auf dem Schützenfest
Nächster Artikel
Hundeköder mit Angelhaken ausgelegt

Der Versteigerung des Inventars im Polnischen Pavillon ging ein Rechtsstreit voraus.

Quelle: Kutter

Hannover. Man hätte dem asiatischen Expo-Erbe gerne ein würdevolleres Ende gewünscht. Am Dienstag kamen fünf handgeschnitzte Holztempel aus Thailand, Laos und Kambodscha unter den Hammer, dazu noch reichlich verstaubtes Inventar aus der Expo-Zeit. Doch jedes Mal, wenn der Gerichtsvollzieher sein „zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten“ rief, bekam nicht etwa einer der Schnäppchenjäger den Zuschlag, sondern ein Mann namens Klaus. Er ist Vertrauter von Thi Nhu Anh Pham, Tochter von Prinzessin Ho Thin The Tan und damit Enkelin des letzten Kaisers von Vietnam. „Geld spielt für die wohl keine Rolle“, ärgerte sich ein Mitbieter, der nie zum Zuge kam.

Bei der Versteigerung des Inventars im Polnischen Pavillons gingen unter anderem eine Holz-Landkarte asiatischer Provinzen für 150 Euro und ein Thailändisches Wohnhaus für 1000 Euro weg. Die Alteigentümerin Frau Dr. Pham hatte bis zuletzt versucht die Versteigerung zu verhindern.

Zur Bildergalerie

Geld spielte tatsächlich keine Rolle, es ging eher um die Ehre. Zwischen Prinzessin Pham, der das Gebäude des Polnischen Pavillons gehört, und der Expo-Grund, der das Grundstück gehört (was eine sehr unglückliche Konstellation ist, wie beide Seiten finden) schwelt ein langjähriger Rechtsstreit. Nun ist höchstrichterlich entschieden, dass die Expo-Grund den Pavillon abreißen darf, nachdem Pham Fristen zum Abbau hat verstreichen lassen (was auch eher eine theoretische Alternative war) und ihn auch nicht leergeräumt hat (wozu es Gelegenheit gegeben haben soll). Gerichtsvollzieher Norbert Hagemann ließ Dienstag trotz heftiger Proteste von Prinzessin Pham keinen Zweifel, dass die Expo-Grund im Recht ist. Daher wurde versteigert – kurz und schmerzlos.

Allerdings war allen Beteiligten schnell klar, wie es läuft. Klaus, der seinen Nachnamen nicht nannte, hatte eine dicke Tasche mit vielen 500-Euro-Scheinen dabei. Und egal, wieviel die Zaungäste boten – Klaus bot immer mehr.

Bei einem Laos-Tempel bot Peter Nispel aus Gehrden immerhin bis 11 000 Euro mit. „Ich würde ihn gerne in Ronnenberg oder Gehrden aufstellen“, verriet er. Den Zuschlag gab es aber bei 15 000 Euro. Ein Kambodscha-Tempel ging für 6000 Euro weg – für die meisten Gärten wäre er wohl ohnehin zu groß gewesen. Wolfgang Gläser hätte Interesse an einer besonders schönen Pagode gehabt. „Ein Café in Flughafennähe“, schwebte ihm vor. Der Zimmermann weiß, wie viel Arbeit das Umsetzen bedeutet: „Zwei Wochen mit fünf Mann braucht man wohl.“ Ist aber nicht nötig – den Zuschlag hat ja Frau Phams Vertrauter.

Ingesamt kamen so rund 50.000 Euro zusammen - bezahlt für Gegenstände, die ohnehin Frau Phams Eigentum gewesen wären, wenn sie sierechtzeitig aus dem Pavillo abgeholt hätte. Doch sie hing zu lange ihrem Traum nach, ein Veranstaltungs- und Kulturzentrum im Expo-Park einzurichten. Dienstag sagte sie erbost: "Es ist eine Komödie, wie man mit mir umgeht."

Die Prinzessin hat jetzt vier Wochen Zeit, die Tempel aus dem Pavillon wegzuschaffen – wohin, sagt sie nicht. Expo-Grund-Prokuristin Sieglinde Lohrey-Harré ließ Dienstag keinen Zweifel, dass abgerissen wird. Ende August – egal, ob Frau Pham das Inventar abgeholt hat oder nicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Trauerfeier für Stadtsuperintendent Hans Werner Dannowski

Mit einer Trauerfeier haben sich Stadt und Kirche am Montag vom ehemaligen Stadtsuperintendenten Hans Werner Dannowski verabschiedet. In seiner Predigt in der Marktkirche vor 800 Trauergästen bezeichnete Landesbischof Ralf Meister den Verstorbenen als Vermittler zwischen Stadt und Kirche.