Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Frauenbadetag: Gäste verstoßen gegen Hygieneregeln
Hannover Aus der Stadt Frauenbadetag: Gäste verstoßen gegen Hygieneregeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 16.12.2017
Frauenbadezeit im Vahrenwalder Bad.   Quelle: Karin Blüher (Archiv)
Hannover

  Beim wöchentlichen Frauenbadetag im Vahrenwalder Bad schlagen die Wellen hoch. Hunderte Gäste steigen dem Vernehmen nach in Jeans ins Nichtschwimmerbecken und missachten auch andere Hygienevorschriften. Ermahnungen von Badmitarbeiterinnen werden ignoriert, gegen die Stadtbeschäftigten werden sogar Drohungen ausgesprochen. Daraufhin haben sich die Mitarbeiter an die Stadtverwaltung gewandt. Das berichtete Sportdezernentin Konstanze Beckedorf nach Informationen der HAZ kürzlich im vertraulichen Teil des Sportausschusses. Die Ratspolitiker waren fassungslos und forderten, dass Baderegeln eingehalten werden müssen. 

Offiziell teilt die Stadtverwaltung auf Nachfrage der HAZ mit, dass die Thematik bekannt sei und derzeit sinnvolle Maßnahmen besprochen werden. „Der Wegfall des Frauenbadetags ist keine Option“, sagt Stadtsprecherin Ulrike Serbent.

Jeden Freitag von 17 bis 21 Uhr ist das Vahrenwalder Bad nur für Frauen geöffnet. Mütter dürfen auch Jungs bis zum Alter von drei Jahren mitbringen. Dem Vernehmen nach wird der Frauenbadetag vor allem von Muslima gut angenommen. Jetzt werden etliche Probleme bekannt. Frauen steigen mit Straßenkleidung ins Becken und färben sich im Nichtschwimmerbereich die Haare. Auch den Saunabereich suchen manche Frauen in Alltagskleidung auf. Babywindeln werden zum Teil im Planschbecken entsorgt, manche Papierkörbe als Toiletten missbraucht.  Am Beckenrand veranstalten Frauen bisweilen ein Picknick.

Update

Das sagen Hannovers Ratspolitiker.

Die Mitarbeiterinnen des Bads sind inzwischen verunsichert. Ermahnen sie die Badegäste, Regeln einzuhalten, folgen oft massive Gegenreden. Manche Besucherinnen drohen, ihre  Ehemänner und Brüder ins Bad zu holen. Angeblich haben Badbeschäftigte bereits Hausverbote gegen einzelne Personen ausgesprochen, doch wurden diese ignoriert. Inzwischen haben Badmitarbeiterinnen der Verwaltung ihr Leid geklagt. 

Nach Informationen der HAZ überlegt die Bäderverwaltung, einen Sicherheitsdienst im Kassenbereich zu postieren. Auch wird darüber nachgedacht, bei Bedarf einen männlichen Bademeister in der Schwimmhalle einzusetzen. Die Stadt will künftig die Besucherströme am Frauenbadetag besser steuern und verhindern, dass der Andrang im Becken zu groß wird. Die Ratspolitiker begrüßen die geplanten Maßnahmen überwiegend. Den Frauenbadetag abzuschaffen, könne nur ein letztes Mittel sein, heißt es aus der Ratspolitik.

Nicht zum ersten Mal treten beim Frauenbadetag Probleme auf. 2005 berichteten Badegäste, dass Frauen in Gewändern ins Wasser stiegen. Die Stadtverwaltung dementierte und sprach von Gerüchten. 

HAZ-Archiv: Die Berichterstattung von 2005

HAZ-Artikel vom 19. August 2005 (150,4 kB)

Von Andreas Schinkel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Bürgerservice in Ordnungsämtern - Behördengänge wieder ohne Termin möglich

Die Stadt rückt von ihrem Grundsatz ab, Behördengänge nur nach Terminabsprache zu organisieren. Im Bürgeramt Mitte und im Podbi Park dürfen Bürger wieder ohne Reservierung vorbeischauen.

16.12.2017

Schüler, Eltern und Lehrer von drei Schulen haben am Mittwochabend im Rathaus Hannover ihren Unmut ausgedrückt. Sie forderten eine zügige Sanierung der Gebäude und endlich eine Oberstufe.

16.12.2017

Schulen in sozialen Brennpunkten sollen besser unterstützt werden. Das fordert die SPD gemeinsam mit den Grünen und der FDP.  Brandbriefe von Eltern hatten monatelang die öffentliche Debatte bestimmt.

13.12.2017