Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover-Marathon soll noch festlicher werden
Hannover Aus der Stadt Hannover-Marathon soll noch festlicher werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:29 14.03.2017
Von Bernd Haase
Bunte Bilder, gute Stimmung, Verkleidungen und Frische wünscht man sich auch in diesem Jahr beim Marathon – und gutes Wetter. Quelle: Maike Lobback (Archiv)
Hannover

Und noch einen anderen Zweck verfolgen die Veranstalter des Hannover-Marathons: „Da laufen Menschen durch Hannover, die darauf angewiesen sind, dass wir ihnen helfen“, sagte Organisatorin Stefanie Eichel bei der Präsentation im Varieté GOP. Die Hilfe, um die Mühen der Langstrecke zu bewältigen, kommt in Form von viel Musik, Partystimmung und guter Laune.

Die Qualität von Städtemarathons bemisst sich natürlich an den sportlichen Leistungen, wobei man sich in Hannover für dieses Jahr einen neuen Streckenrekord wünscht. „Es geht aber auch darum, den Läufern ein positives Gefühl zu verschaffen und den Gästen ein tolles Bild von Hannover“, sagt GOP-Chef Dennis Bohnecke. Das gilt umso mehr, da der Norddeutsche Rundfunk den Marathon drei Stunden lang im Fernsehen überträgt.

Es dürfte in Hannover so gut wie keine Samba-Kombo oder Trommel-Kombo geben, die beim Marathon nicht dabei ist. Im Bereich Musik engagieren sich auch DJ Pascal an der Hildesheimer Straße, der NDR am Aegi und die „Störio Linden“-Partyreihe am Königsworther Platz. Die Funkenartillerie Blau-Weiss am Döhrener Turm und die Lindener Narren an der Graft in Herrenhausen werden den Karneval noch einmal aufleben lassen. Wer den Besuch mit einem Körpercheck (Muskulatur, Fett, Wasser und Antioxidantien) verbinden will, geht zum Stand von Aspria am Altenbekener Damm. Hoch hinaus kommt man mit dem GOP am Aegi per Heißluftballon am Kran.

Bohneckes Truppe ist überhaupt vielfältig an Bord: Vor dem Welfenschloss gibt es zum ersten Mal eine echte GOP-Fanmeile mit Beats von Boundz und einem Kaffeegarten mit Liegestühlen. Eher schlicht kommen da die Programmpunkte sechs und sieben daher: Am Schwarzen Weg wird der Kleingärtnerverein Im Apfelgarten die Läufer anfeuern; an der Wilkenburger Straße verspricht der Hockey und Tennis Club (HTC) motivierenden Jubel.

Wer lieber kaufen will statt laufen, kann zur Marathon-Expo neben dem Neuen Rathaus gehen. Dort bieten Aussteller aus den Bereichen Sport, Fitness, Gesundheit und Touristik am Marathon-Wochenende von Freitag bis Sonntag im Messezelt Informationen und Sonderangebote. Am Sonnabend ist dann zusätzlich Familientag auf dem Trammplatz.

Das ausführliche Programm: www.haj-marathon.de

Die Herberts auf der Durststrecke

Langstreckenlauf kann quälend sein, aber auch lustig – vor allem dann, wenn man ihn nur passiv ausübt. Das geht am Montag, 3. April, 20 Uhr, mit dem Salon Herbert Royal im Varieté GOP. Unter dem Motto „Einlauf für alle“ eröffnet das Sextett aus Journalisten um Uwe Janssen und Bruno Brauer die Marathonwoche in Hannover mit einer Spottschau.
Die Satiriker blicken zurück auf 10.000 Jahre Seitenstechen und die Entwicklung einer 42 Kilometer langen Durststrecke zum gesellschaftlichen Event. Es kündigt sich an: ein Wortspielabend mit Musik und bitteren Wahrheiten aus dem muskulären Bereich. Gegeben wird die Maxi-Version: „Unter drei Stunden kommen wir hier nicht raus“, verspricht Brauer. Karten gibt es noch unter www.variete.de, im GOP und an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Wer eine Anmeldebestätigung zum Marathonlauf vorlegen kann, bekommt Ermäßigung.     

Dachdecker Jörg Ewald aus Ricklingen hat einen alten VW-T4 zum Elektrotransporter umrüsten lassen – aus Überzeugung. Wenn die Industrie beim Entwickeln umweltschonender Angebote zu träge sei, müsse der Kunde selbst handeln, sagt er.

Conrad von Meding 14.03.2017

Der bekannte hannoversche Neonazi Patrick I. ist am Dienstag zu einer Haftstrafe verurteilt worden – wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und der Körperverletzung gegenüber einer Obdachlosen. 

Michael Zgoll 17.03.2017

Täglich beobachtet Kathrin Nippold, wie es vorangeht. Die Leiterin der Förderschule auf der Bult und die Jugendlichen, die sie unterrichtet, können aus direkter Nähe zuschauen, wie der Neubau der Schule in die Höhe wächst. Zwölf Meter sind es, verteilt auf drei Etagen - und das wurde am Dienstag beim Richtfest gefeiert.

Juliane Kaune 14.03.2017