Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Projekt „Ausbildungspaten“ durch 130.000 Euro bis 2012 gesichert
Hannover Aus der Stadt Projekt „Ausbildungspaten“ durch 130.000 Euro bis 2012 gesichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:55 25.05.2010
Von Veronika Thomas
Erfolgreich (v. l.): Atilla Akbaba, Ingrid Ehrhardt, Chantalle Thiele und Prof. Burkhard Huch. Quelle: HAZ

Hannovers Sozialdezernent Thomas Walter sagte bei der Bekanntgabe der Fördersumme: „Wir freuen uns außerordentlich über die erneute Hilfestellung.“ Von dem Geld können zwei Mitarbeiter bezahlt werden, die das Projekt koordinieren. Seit 2007 stellte die Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung bereits 160.000 Euro dafür zur Verfügung. „Wir stiften gerne an, begleiten Projekte eine Zeit lang, doch dann müssen andere tragfähige Lösungen gefunden werden“, kündigte Prof. Burkhard Huch, Vorstandsvorsitzender der Stiftung, seinen Rückzug aus der langjährigen Förderung an.

Das Projekt Ausbildungspaten war 2007 mit 31 Ehrenamtlichen gestartet, um insbesondere Hauptschülern Hilfestellung bei der Suche nach einen Ausbildungsplatz zu geben und sie möglichst bis zum Abschluss zu begleiten. Inzwischen kümmern sich gut 140 ehrenamtliche Paten um 284 Schüler und Auszubildende. 40 Prozent von ihnen haben einen Migrationshintergrund. Einer von ihnen ist der 20-jährige Atilla Akbaba, der trotz guter Zeugnisse Schwierigkeiten hatte, einen Ausbildungsplatz als Kfz-Mechatroniker zu finden. Dies gelang mithilfe seines Paten, zu dem er noch heute gute Kontakte pflegt. Der junge Mann, jetzt im dritten Lehrjahr, steckt voller Pläne: Nach seiner Ausbildung will er die Meisterprüfung ablegen, als Gutachter für TÜV oder Dekra arbeiten und sich entweder selbstständig machen oder studieren.

„Die Berufswelt wird immer komplexer und ist für viele junge Menschen oft nicht mehr durchschaubar“, umschrieb Thomas Walter die Situation vieler Schulabgänger. Allein in Hannover lösten rund 20 Prozent aller Auszubildenden vorzeitig ihr Ausbildungsverhältnis. Für die jungen Leute bedeute dies eine schlimme Erfahrung, für die Volkswirtschaft aber entstehe ein hoher wirtschaftlicher Schaden. Deshalb sei das Projekt so wichtig für Hannover.

Inzwischen haben 102 Jugendliche eine Ausbildung begonnen, fünf besuchen weiterführende Schulen, und die ersten sechs Jugendlichen habe ihre Ausbildung abgeschlossen und arbeiten in festen Jobs. „Bei uns stehen noch einige Schulen auf der Warteliste, deshalb suchen wir weitere 50 Paten“, sagte Ingrid Ehrhardt, Geschäftsführerin des Freiwilligenzentrums. Mittlerweile sei das Projekt so erfolgreich, dass Anfragen aus dem ganzen Bundesgebiet kämen, sagte Ehrhardt. Aus diesem Grund sei ein 20-minütiger Film gedreht worden, um über die „Ausbildungspaten“ zu informieren. Er wird erstmals am 9. Juli um 15 Uhr im Kommunalen Kino gezeigt wird. Informationen unter der Adresse www.ausbildungspaten-hannover.de im Internet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Keine Rockband hat so viele Fans wie diese: 
AC/DC geht immer und überall – 
ob auf dem Ministershirt, 
im Discountmarkt 
oder am Dienstag vor 80.000 Menschen in Hannover.
 Wie das funktioniert? 
Ganz einfach. Die HAZ-Redakteure Dirk Schmaler und Uwe Janssen zeigen wie.

25.05.2010

Am Pfingstwochenende fuhren zum 16. Mal buntbemalte Drachenboote über den Maschsee. Rund 2500 Teilnehmer und 132 Mannschaften in unterschiedlichen Klassen gaben alles um ganz vorne mit dabei zu sein.

24.05.2010

Die Stadt Hannover wird sich an der Sanierung der kontaminierten Grundstücke in der List beteiligen. Das hat der Rat der Stadt kürzlich mit großer Mehrheit beschlossen. Zugleich forderten SPD und Grüne die Stadt auf, einen Altlastensanierungsfonds einzurichten, der jährlich zwei bis drei Millionen Euro zur Verfügung stellt.

Andreas Schinkel 23.05.2010