Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Integration durch Zeitungsabo
Hannover Aus der Stadt Integration durch Zeitungsabo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 30.09.2017
Am Freitag wurde das Projekt bei der Citipost vorgestellt. Quelle: Philipp von Ditfurth
Hannover

Flüchtlinge in Jobs zu bringen – das ist das Ziel lokaler Zeitungsvertriebsgesellschaften und der Madsack Logistik GmbH. Sie bieten seit August gemeinsam mit der Agentur für Arbeit und den Eckert Schulen insgesamt 15 Teilnehmern eine Ausbildung zur Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen an. Die Teilnehmer erreichen nach insgesamt dreieinhalb Jahren mit praktischen und theoretischen Anteilen einen IHK-Berufsabschluss. Dazu kommt ein Arbeitsvertrag als Zusteller bei den Zeitungsvertriebsgesellschaften. Am Freitag wurde das Projekt bei der Citipost vorgestellt.

Die 15 Auszubildenden kommen aus insgesamt sieben Nationen. Die meisten sind 2015 als Flüchtlinge nach Hannover gekommen. „Für uns ist das Angebot ein Beitrag zur gelungenen Integration“, sagt Jörn Radel, Madsack Logistik-Geschäftsführer. „Es wird immer schwieriger, zuverlässige Zusteller zu finden, die sich sechs Tage in der Woche bei Wind und Wetter um Zeitung und Post kümmern.“ Darum setzt man mit erfahrenen Partnern auf das Pionierprojekt.

„Der mögliche Abschluss einer Qualifizierung, die mehr Sicherheit am Arbeitsmarkt bedeutet, ist sehr attraktiv für die Bewerber“, sagt Arbeitsvermittlerin Vanessa Jördens von der Agentur für Arbeit. Als Fachkraft ist das Risiko, arbeitslos zu werden, und zu bleiben, geringer.

Im Vorfeld der Ausbildung gab es mehrere Informationsveranstaltungen in Zusammenarbeit mit Flüchtlingsunterkünften. Die Teilnehmer absolvieren nun mehrere Praktika und Prüfungen. Sie lernen das Postleitzahlensystem kennen, planen Touren als Zusteller, machen sich mit Fachbegriffen vertraut. „Natürlich können sich die Teilnehmer auch nach dem Abschluss weiterqualifizieren und Führungspositionen anstreben“, sagt Radel. Die nötigen Deutschkenntnisse vermitteln die Eckert Schulen.

Entsprechend gut war die Stimmung am Freitag bei der Projektvorstellung. „Für uns ist das eine riesige Chance, qualifiziert zu arbeiten“, sagt Marius Yabi. Vor zwei Jahren kam er aus der Elfenbeinküste nach Langenhagen und spricht heute fließend Deutsch. „Ich freue mich auf die Aufgabe.“ Für Radel ist das Engagement von Unternehmen, Schulen und Agentur nur ein Anfang. „Wir planen weitere Ausbildungen.“

Von Jan Sedelies

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Fall des mutmaßlichen Doppelmörders Mullham D. wird ab dem 16. Oktober vor dem Landgericht Hannover verhandelt. Der 25-jährige Syrer soll am 15. April in der Südstadt eine 27-Jährige erstochen und drei Tage später seinen besten Freund in Kleefeld ebenfalls erstochen haben. Er gilt als schuldunfähig.

29.09.2017

Hören, Messen, Heilen: Leibniz-Universität und Medizinische Hochschule Hannover kommen mit fünf Anträgen für Exzellenzcluster in die nächste Runde der Exzellenzstrategie von Bund und Land. Insgesamt haben in Niedersachsen zehn von 18 Forschergruppen die erste Hürde genommen.

Bärbel Hilbig 02.10.2017

An der IGS Vahrenheide/Sahlkamp hat es am Rande eines Schulfestes einen mehrstündigen Polizeieinsatz gegeben. Das bestätigten der Schulleiter und die Polizei auf HAZ-Anfrage. Offenbar musste ein Streit zwischen zwei Schülergruppen geschlichtet werden.

29.09.2017