Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Protest am Steintor gegen die Bundeswehr
Hannover Aus der Stadt Protest am Steintor gegen die Bundeswehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:26 29.09.2009
Von Tobias Morchner
Demonstranten am Steintor in Hannover. Quelle: Michael Thomas
Anzeige

Die Beschuldigten hatten gegen 16 Uhr den sogenannten Karriere-Truck, ein Fahrzeug der Bundeswehr, in dem sich Interessierte bis einschließlich Mittwoch über berufliche Chancen beim Heer, der Luftwaffe und der Marine informieren können, betreten, sich mit reichlich Kunstblut übergossen und auf den Boden geworfen. Dabei sollen sie nach Darstellung der Polizei einen Laptop und Kleidungsstücke von mehreren Soldaten beschädigt haben.

Eine ähnliche Aktion fand gleichzeitig vor dem Bundeswehrfahrzeug statt. Auch dort beschmierten sich Demonstranten mit künstlichem Blut, um ihrem Protest Ausdruck zu verleihen. An dieser Aktion waren 15 bis 20 Personen beteiligt. Die Polizei nahm die Personalien der Demonstranten auf und erteilte ihnen Platzverweise. Michael Liekefett von der Bundeswehr, verantwortlich für die Werbeveranstaltung auf dem Steintorplatz, war von den Protesten nicht überrascht. „Es war damit zu rechnen. Wir waren darauf vorbereitet“, sagte er. Es ist das erste Mal, dass der Karriere-Truck in Hannover Station macht. Seit Mai 2006 macht das Fahrzeug zusammen mit einem Flugsimulator und einem Kino regelmäßig in der gesamten Republik Halt. „In anderen Städten gab es auch Proteste. Aber so heftig wie in Hannover war es selten“, sagte Liekefett.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das niedersächsische Innenministerium ist sich sicher: Die Lage ist noch nie so kritisch gewesen. „Es wird mit Anschlägen gerechnet“, sagt Ministeriumssprecher Klaus Engemann. Aber die Bedrohung sei weiterhin „abstrakt“. Es gebe „keine konkreten Hinweise auf konkrete Anschläge an konkreten Orten.“

29.09.2009

Die 125-Millionen-Euro-Finanzspritze der Stadt an die Deutsche Messe AG hat ein politisches Nachspiel. Weil Unternehmenschef Wolfram von Fritsch nicht im von Rot-Grün beschlossenen Ausmaß mit dem Hannover Congress Centrum (HCC) kooperieren will, haben Politiker der Koalition deutliche Nachbesserungen gefordert.

Gunnar Menkens 29.09.2009

In Zeiten der allgemeinen Wirtschaftskrise hat sich das Sammeln von Pfandflaschen zu einem lukrativen Zusatzgeschäft entwickelt. Allerdings ist nicht immer ganz klar, wem denn der recyclingfähige Abfall gehört. So endete ein in der Kantine des Conti-Campus ausgetragener Streit um Pfandflaschen am Dienstag vor dem Arbeitsgericht.

Sonja Fröhlich 29.09.2009
Anzeige