Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Protest gegen Esoterik-Kongress im HCC
Hannover Aus der Stadt Protest gegen Esoterik-Kongress im HCC
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 25.04.2014
Von Tobias Morchner
„Spirit of Health“ im HCC: Initiativen warnen warnen vor umstrittenem Kongress.  Quelle: Miriam Rosin (Archiv)
Anzeige
Hannover

Auf der viertägigen Veranstaltung unter dem Titel „Spirit of Health“ werden nach Ansicht der Kritiker äußerst fragwürdige Heilmethoden propagiert. Sie prangern zudem den Auftritt von Michael Vogt im HCC an - einem umstrittenen Journalisten und ehemaligen Honorarprofesor der Universität Leipzig, dem Kontakte in die rechtsradikale Szene nachgesagt werden. Bekannt wurde Vogt mit einem Film über Rudolf Heß, der zum Teil auf falschen wissenschaftlichen Quellen beruhte. „Wir fordern den Veranstalter auf, umgehend von Vogt Abstand zu nehmen, um sich so eindeutig von stark rechten Tendenzen zu distanzieren“, sagt Tobias Leverenz, der Vorsitzende des Stadtverbandes der Grünen.

Die Selbsthilfegruppen für autistische Menschen gehen sogar noch einen Schritt weiter. In einem offenen Brief an das HCC und die Stadtverwaltung verlangen sie die Absage des Esoterik-Kongresses. Die Veranstaltung sei gesetzeswidrig, weil dort unter anderem das Mittel Chlorbleiche zur Behandlung von autistischen Symptomen insbesondere bei Kindern angepriesen werde. Das Mittel ist zwar grundsätzlich nicht verboten. Doch warnen Verbraucherzentralen und das Bundesinstitut für Risikobewertung eindringlich vor der Einnahme von Chlorbleiche. Das Institut rät dringend von dem Verzehr und der Verwendung des Produkts ab, das unter dem Namen „Miracle Mineral Supplement“ vertrieben wird. Die Einnahme könne zu Bauschschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Blutdruckstörungen und erheblichem Flüssigkeitsverlust führen. „Besonders Kinder sind aufgrund ihres geringen Körpergewichts stark gefährdet“, teilt die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein mit.

Nach Auskunft der Stadtverwaltung gibt es derzeit keine rechtliche Handhabe gegen den Kongress. „Zwar sind die Bedenken durchaus nachvollziehbar, allerdings darf der Moderator der Veranstaltung überall auftreten, und auch das genannte Mittel ist nicht verboten“, sagt Stadtsprecher Alexis Demos. Eine derartige Veranstaltung entspreche der Bandbreite der Veranstaltungen, die ein Kongresszentrum anbiete, fügt Demos weiter. „Selbstverständlich werden wir dennoch am Sonnabend vor Ort sein und die Veranstaltung im Blick behalten“, sagt der Stadtsprecher. Der Veranstalter des Esoterik-Kongresses wollte sich gegenüber der HAZ nicht zu den Vorwürfen äußern.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Bis Sonnabendnachmittag um 16 Uhr präsentieren sich 160 Aussteller auf der Berufs- und Bildungsmesse im Congress Centrum.

04.03.2013

Jetzt erst recht, mag man sich nach der Absage des Landes gedacht haben: Die Stadt Hannover und Unterstützer Prof. Jörg Sennheiser starten wie geplant den Umbau des Kuppelsaals im Kongresszentrum - aber nur noch mit einem deutlich abgespeckten Budget.

Conrad von Meding 23.11.2013

Drei Säle im Hannover Congress Centrum (HCC) werden jetzt modernisiert - und erhalten zugleich ihren historischen Charakter zurück. 3,6 Millionen Euro lässt sich das HCC die Renovierung von Blauem Saal, Bonatz-Saal und Rotem Saal samt Foyers und Toiletten kosten.

Andreas Schinkel 04.06.2012

Wegen der vielen Baustellen in der Stadt verzweifeln Touristen immer öfter an Lücken im Roten Faden. Überhaupt ist dessen Zukunft unklar. Erst 2012 war der Rote Faden, diese genial einfache Cityrundgangerfindung aus Hannovers kreativen Siebzigern, komplett neu aufgetragen worden.

Conrad von Meding 25.04.2014

Hannover soll zu einer Modemetropole werden – eine neu gegründete Lohnschneiderei auf dem Hanomag-Gelände sowie eine Reihe von Workshops können jungen Modemachern dabei helfen.

Stefanie Nickel 25.04.2014

Die Stadt stockt ihr Angebot an Betreuungsplätzen für Kinder auf - besonders in der Südstadt und in der List ist die Nachfrage groß. In diesem und im nächsten Jahr sollen rund 580 Krippen- sowie 265 Kindergartenplätze entstehen.

Bärbel Hilbig 25.04.2014
Anzeige