Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Drucker kämpfen um ihre Zukunft

Protest in der City Drucker kämpfen um ihre Zukunft

Mit einer Kundgebung vor dem Anzeiger-Hochhaus und einem Demonstrationszug durch die Innenstadt haben am Sonnabend mehrere Hundert Menschen gegen die für Ende 2016 beschlossene Schließung der Druckerei der Madsack Mediengruppe in Bemerode protestiert. Hiervon sind etwa 170 Mitarbeiter betroffen.

Voriger Artikel
Das ist heute in Hannover wichtig
Nächster Artikel
Stadt wird alle 600 Fundsachen los

Beschäftigte der Madsack-Druckerei in Hannover demonstrieren in der City für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze.

Quelle: von Ditfurth

Hannover. Die Madsack Mediengruppe, die auch die HAZ herausgibt, beauftragt von 2017 an eine auf den Druckbereich spezialisierte Firma im Kreis Schaumburg mit der technischen Herstellung ihrer Zeitungen für Hannover.

Mit Trillerpfeifen, Trommeln und Transparenten machten viele der betroffenen Drucker ihrem Unmut Luft. Lutz Kokemöller (Verdi) mahnte die soziale Verantwortung der Konzernleitung an. Madsack-Betriebsratsmitglied Dirk Friedrichs sprach von einem „Schlag ins Gesicht aller Kollegen, die hier über Jahrzehnte ordentliche Arbeit geleistet haben“. Der Altersschnitt der Betroffenen sei jenseits der Fünfzig, vielen drohe jetzt die Langzeitarbeitslosigkeit.

Auch Matthias Miersch, SPD-Bundestagsabgeordneter und Chef des Unterbezirks Region Hannover, stellte sich auf die Seite der Drucker und übte Kritik an seiner Partei. „Wir akzeptieren nicht, dass die Bundes-SPD diesen Kurs hinnimmt“, sagte Miersch. Er bezog sich dabei auf die SPD-eigene Gesellschaft DDVG, die einer der Gesellschafter der Mediengruppe Madsack ist. Sie hat der Entscheidung, die Druckerei zu schließen, zugestimmt. Solidaritätsadressen kamen auch von Vertretern der Linken und Bündnis 90/ Die Grünen.

Madsack sieht keine Alternative zu der beschlossenen Schließung. Das im Kern aus den Siebzigerjahren stammende Druckzentrum in Bemerode sei veraltet und für den heutigen Zeitungsmarkt völlig überdimensioniert. Dennoch sei die Entscheidung, den Traditionsstandort zu schließen, nicht leichtgefallen. Gespräche über einen Sozialplan werden derzeit vorbereitet.

r.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Nacht der Pferde auf der Pferd & Jagd 2016

Am Freitag zeigten sich 3740 Zuschauer bei der Nacht der Pferde auf der Pferd & Jagd begeistert. Harmonie zwischen Mensch und Pferd, atemberaubende Kunststücke – 150 Pferde und 60 Akteure sorgten für Gänsehautstimmung.