Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
"Er war im Herzen ein Grüner"

Protest zum 150. Geburtstag von Hermann Löns "Er war im Herzen ein Grüner"

Der Hermann-Löns-Verband protestiert mit einer "temporären Stele" dagegen, dass im Hermann-Löns-Park in Hannover keine Erinnerungsskulptur an den Heidedichter stehen darf. Mit 10 Gästen, Männerchor und Reden feierten die Protestierenden Löns' 150. Geburtstag.

Voriger Artikel
96-Triathleten trumpfen beim Heimspiel auf
Nächster Artikel
Unfall legt Vahrenwalder Straße stundenlang lahm

Die temporäre Styropor-Stele.

Quelle: Franson

Hannover. Aus Sandstein, wie ursprünglich geplant, ist die Stele nicht. Sie besteht aus Styropor und Kunststoffplatten. Der Grund: Eine echte Stele dürfen die Anhänger des Heidedichters im Hermann-Löns-Park nicht aufstellen. Zweimal hat der zuständige Bezirksrat bereits abgelehnt. „Löns passt wohl einfach nicht mehr in die Zeit“, ärgert sich Walter Euhus, Vorstandsmitglied im Hermann-Löns-Verband. Dabei gebe es Stellen der Erinnerung an Löns an vielen Orten, unter anderem in Walsrode. „Aber nicht in Hannover“, sagt Euhus. Für die Freunde des Heidedichters unbegreiflich.

Etwa anderthalb Meter misst die Hermann-Löns-Stele. Auf ihr prangt ein Bild des Dichters. Darunter sind ein Namenszug, die Tätigkeiten, die ihn ausmachten – Journalist, Schriftsteller, Naturschützer – und dazu die Zahl 150. Der Geburtstag war eigentlich bereits am 29. August, doch das Wochenende schien den Initiatoren geeigneter für ihre Protestaktion.

Mit dem Aufstellen der „temporären Stele“ will man an Werk und Wirken des Dichters erinnern. „Löns hat so viele schöne Geschichten über Natur und Tierwelt geschrieben“, sagt Euhus. „Vom Gedanken her war er ein Grüner – und das halten wir hoch.“

Löns’ Familie stammte aus Westfalen, er hatte 13 Geschwister. Sowohl bei der Berufsausbildung wie auch bei der Dauer seiner Beziehung zu Frauen galt er als mindestens unstetig, was auch an erheblichem Alkoholkonsum gelegen haben dürfte. In Hannover arbeitete er ab 1893 als Redakteur für den Verleger August Madsack beim „Hannoverschen Anzeiger“, dem Vorläufer der HAZ, und schrieb sich vom Freien Mitarbeiter hoch: 1906 wurde er in Bückeburg Chefredakteur der Schaumburg-Lippischen Landeszeitung. Bekannt wurde er aber für seine Heideliteratur, die heute in Teilen als umstritten gilt. 1914 meldete sich Löns freiwillig zum Ersten Weltkrieg. Er starb nach knapp einem Monat bei Loivre, wohl an einem Herzschuss.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.