Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fremdes Baby nach Hannover verschleppt – Frau verurteilt
Hannover Aus der Stadt Fremdes Baby nach Hannover verschleppt – Frau verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 22.02.2018
Symbolbild. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Ludwigslust/Hannover

 Weil sie ein Baby aus Potsdam nach Hannover verschleppt hat, ist eine junge Frau verurteilt worden. Sie erhielt wegen Kindesentziehung und weiterer Delikte eine Jugendhaftstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten, wie das Amtsgericht Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern am Montag mitteilte. Zudem sei die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet worden. Das Urteil sei bereits im Januar gesprochen worden und inzwischen rechtskräftig. 

Die damals 19-Jährige hatte im August 2017 das vier Monate alte Mädchen in Potsdam in ihre Gewalt gebracht und war mit ihm Hunderte Kilometer geflohen. Die Beamten leiteten eine groß angelegte Suche nach dem Baby und der jungen Frau ein. Als sie sich bei der Mutter meldete, gelang es der Polizei, das Handy der 19-Jährigen in der Nähe des Hauptbahnhofs in Hannover zu orten. Polizisten nahmen die Frau wenig später in einem Supermarkt fest. Das Baby wurde ins Kinderkrankenhaus auf der Bult gebracht und einen Tag später wohlbehalten seiner Mutter übergeben.

Von dpa/frs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 24. Februar wird die neue Miss Germany gewählt. Vorher haben sich die 22 Finalistinnen auf Fuerteventura vorbereitet. Aus Hannover ist Miss Niedersachsen Ioanna Palamarcuk dabei. 

22.02.2018

Weil mehr als die Hälfte der angehenden Fünftklässler auf einem Gymnasium angemeldet werden, braucht Hannover vermutlich bald ein 18. Gymnasium. Soll das auf dem Schützenplatz in Bemerode entstehen? Oder wäre nicht eine neue Schule für Bildungsverlierer viel wichtiger?

23.02.2018

Der Vorfall schlug hohe Wellen: Ein Berufsschullehrer der BBS 3 beleidigt seine Schüler in einem Whatsapp-Chat massiv. Er bekommt zwar eine Abmahnung, darf aber weiter unterrichten. 

23.02.2018
Anzeige