Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Halterin von Kater Fritzi muss für Mopsi zahlen
Hannover Aus der Stadt Halterin von Kater Fritzi muss für Mopsi zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:19 08.12.2016
Die Katzenbesitzerin muss die Tierarztkosten für Kaninchen Mopsi zahlen. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Einer der sich stark ähnelnden Katzenbrüder hatte Mopsi im Juni 2015 in dessen angestammtem Gartenrevier gejagt, dabei brach sich das Kaninchen ein Bein. Monate später musste sein linker Hinterlauf amputiert werden, kurz darauf starb das Tier. Doch war der Halter doppelt gestraft, denn einer der Kater biss ihn im September auch noch in die Hand. An dieser Verletzung laborierte der 55-Jährige sechs Wochen lang.

Hier war das Landgericht allerdings der Einschätzung der Vorinstanz gefolgt und hatte einen Schmerzensgeldanspruch des Kaninchenbesitzers verneint: Er hätte Kater Fritzi niemals mithilfe einer Armbewegung aus seinem Schuppen verscheuchen dürfen. Für den Beinbruch seines Karnickels trage er hingegen keine Verantwortung – er sei nicht verpflichtet gewesen, Mopsi im Haus einzusperren.

miz

Aus der Stadt Ticker am 8. Dezember 2016 - HAZ live: Der Morgen in Hannover

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Neue Pläne für das Ihme-Zentrum werden vorgestellt, Geschwister von getöteter Franziska S. wenden sich an Täter und im Prozess eines ermordeten Geschäftsmanns aus Hannover werden die Plädoyers erwartet.

08.12.2016

Das Areal zwischen U-Bahnstation und Schillerdenkmal auf dem Steintorplatz soll bebaut werden – und die Bürger dürfen mitreden. Doch die Bürgerbeteiligung zur umstrittenen Platzbebauung könnte bis zu eine Million Euro kosten. Die FDP tritt nun auf die Kostenbremse. Und auch die Grünen sind jetzt gegen neue Gebäude.

Andreas Schinkel 08.12.2016

Ein Mann tritt beim Fußballspiel auf einem städtischen Bolzplatz in ein Loch und verletzt sich – und bekommt in der Folge vor Gericht ein Schmerzensgeld zugesprochen. Nun hat die Stadt 60 Bolzplätze gesperrt. Zudem prüft das Rathaus nun strengere Maßstäbe bei seiner Aufsichtspflicht.

Gunnar Menkens 10.12.2016
Anzeige