Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Wer erschlug Obdachlosen im „Polen-Lager“?

Prozess um Toten aus Bothfeld Wer erschlug Obdachlosen im „Polen-Lager“?

Am Donnerstag hat der Prozess um den Tod eines Obdachlosen in Bothfeld begonnen. Der Mann war im September 2015 im sogenannten „Polen-Lager“ in einem Waldstück getötet worden – durch massive Gewalt, wie beim Auftakt des Schwurgerichtsprozesses deutlich wurde. Der Angeklagte bestreitet eine Tatbeteiligung, zwei weitere Trinkkumpane sind derzeit nicht auffindbar.

Voriger Artikel
Lars Kelich verliert sicheren Listenplatz
Nächster Artikel
"Die Schule ist bescheuert"

In einem Waldstück in Bothfeld wurde die Leiche des 36-Jährigen im vergangenen September gefunden.

Quelle: Uwe Dillenberg/Archiv

Hannover. Der Tod des 36-jährigen Obdachlosen, der am 7. September 2015 in einem Bothfelder Wäldchen starb, wird qualvoll gewesen sein. Ein Gerichtsmediziner zählte im Schwurgerichtssaal des Landgerichts eine Fülle von Verletzungen an Kopf und Körper des Opfers auf, die nur einen Schluss zulassen: Der Lette „Malutki“ (heißt: „der Kleine“) wurde brutal zu Tode geprügelt und getreten. Auf der Anklagebank sitzen der 35-jährige Kazimierz K. und der 36-jährige Piotr W., die sich wegen Totschlags verantworten müssen. Doch waren die beiden Männer aus der Trinker- und Obdachlosenszene wirklich die - alleinigen - Täter? Kann man ihnen die Bluttat zweifelsfrei nachweisen? Oder schlugen doch andere zu? Die beiden Polen streiten die Vorwürfe ab. Gestern ließen sie sich bereitwillig befragen und präsentierten ihre Version der Dinge.

Das Opfer war an jenem September-Montag im sogenannten „Polen-Lager“, einem heruntergekommenen Camp zwischen Burgwedeler Straße und An den Hilligenwöhren, schrecklich zugerichtet aufgefunden worden. Auf den Toten aufmerksam gemacht hatten die beiden Angeklagten sowie ein dritter, derzeit verschwundener Mann. Die drei waren am Tattag zunächst bei der Bahnhofspolizei im Hauptbahnhof und kurz darauf in der Wache Herschelstraße aufgetaucht und hatten von einer leblosen, in eine Decke gehüllten Gestalt in Bothfeld berichtet. Der Alkoholisierungsgrad aller Beteiligten - auch des Opfers - war erheblich, er lag zwischen drei und vier Promille.

In Bothfeld ist Anfang September 2015 die Leiche eines 36 Jahre alten Mannes entdeckt worden. 

Zur Bildergalerie

Zunächst verlasen die Verteidiger Christian Neumann und Oliver Langer namens ihrer Mandanten längere Erklärungen, dann äußerten sich Kazimierz K. und Piotr W. selbst. Sie seien bereits vier Jahre mit dem Opfer befreundet gewesen, gemeinsam durch etliche Städte getingelt und nie in Streit geraten. Am Sonntagabend habe man zu fünft - mit zwei anderen Polen - friedlich vor einem Wohnwagen im Camp gehockt, reichlich Wein, Wodka und Bier konsumiert und dabei gegrillt. Irgendwann seien sie eingeschlafen und hätten das Opfer dann am Morgen tot im Wohnwagen liegend gefunden. Die anderen zwei Trinkkumpane hätten den nur 1,63 Meter großen „Malutki“, der Epileptiker war, gleich begraben wollen. Das aber lehnten K. und W. nach eigenem Bekunden vehement ab. Stuhlbeine, die als Tatwerkzeuge gelten, hätten sie lediglich zum Grillen benutzt; woher das Blut des Opfers an diesen Hölzern komme, wüssten sie nicht - ebenso wenig, warum Blut an ihren Schuhen entdeckt wurde.

Die Kammer unter Vorsitz von Wolfgang Rosenbusch verlas frühere, von der Polizei aufgenommene Aussagen der beiden anderen Männer, die derzeit gesucht werden. Der eine hatte bekundet, das Opfer habe einen epileptischen Anfall gehabt, später sei er selbst von seinen Kumpels verprügelt worden und nach einem Filmriss tags darauf in einer Klinik aufgewacht. Der andere bestritt in einer nicht minder zweifelhaften Aussage, in der Nacht zum 7. September überhaupt in Bothfeld gefeiert zu haben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

S-Bahnverkehr zwischen Hannover und Weetzen gestört

Bei Bauarbeiten am Bahnhof Weetzen ist ein Kabel beschädigt worden. Deswegen kam es am Freitagmorgen zu Behinderungen auf den Linien S1, S21 und S51. Zeitweise fielen die Züge vollständig aus.