Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Psychisch Kranker zündet seine Wohnung an

Brandstiftung im Canarisweg Psychisch Kranker zündet seine Wohnung an

Am 18. April legte Frank N. in einem Mühlenberger Hochhaus ein Feuer und brachte dabei 300 Bewohner in Gefahr. Seine Begründung: Er wollte die Abhöranlage zerstören. Seit Donnerstag muss sich der psychisch kranke Mann vor Gericht verantworten.

Voriger Artikel
Landesbischof führt Geschäftsführer ein
Nächster Artikel
Beamter verkauft Handfesseln: Verfahren eingestellt

Handelte im Wahn: Frank N.

Quelle: Philipp von Ditfurth

Mühlenberg. Es waren dramatische Szenen, die sich am Abend des 18. April dieses Jahres am Canarisweg abspielten: In einer Wohnung im 12. Stock war ein Brand ausgebrochen. Die Feuerwehr hatte Probleme, ihre Leiter in diese Höhen zu bugsieren, drinnen brachen Brandschützer Türen auf, um noch schlafende Mieter in Sicherheit zu bringen. Seit Donnerstag muss sich der 46-Jährige, der das Feuer im Stadtteil Mühlenberg gelegt hatte, vor dem Landgericht verantworten. Der psychisch kranke Frank N. ist im Rahmen eines Sicherungsverfahrens wegen schwerer Brandstiftung angeklagt. Vor der 12. Großen Strafkammer unter Vorsitz von Michael Schweigert räumte der ehemalige Mieter alle Vorwürfe ein.

Dabei machte der Brandstifter, der an paranoider Schizophrenie leidet, einen durchaus klaren Eindruck. Offenbar nimmt der Mann, der hochintelligent sein soll und auch sehr reflektiert über seine Tat sprach, seine Medikamente wieder regelmäßig ein. Er ist in der Psychiatrie in Wunstorf untergebracht - dort, wo er zurzeit der Brandlegung auch wohnte und gelegentlich Ausgang hatte.

Wie der Beschuldigte mit Unterstützung seines Verteidigers Roland Kogge erklärte, schüttete er an jenem Abend Diesel aus einem Kanister über einen Wohnzimmertisch mit Papieren und über seine Garderobe. Auf diesen Papieren hatte er Gedanken zum Zustand der Welt notiert: über den Sinn des Lebens, die Möglichkeiten einer Existenz Gottes und die Zukunft des Planeten Erde. Dann holte er ein Feuerzeug heraus, legte an verschiedenen Stellen der Wohnung Feuer und verließ das Haus. „Ich dachte, dass man meine Gespräche über die Rauchmelder in den Zimmern mithört, und wollte die Abhöranlage zerstören“, erklärte er seine Beweggründe für die Brandstiftung. Außerdem habe er Angela Merkel und Barack Obama schützen wollen, die sich ein paar Tage später in Hannover trafen.

Die Wohnung brannte aus, auch wurden weitere benachbarte Räume durch Ruß und Feuer in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden betrug zwischen 50 000 und 100 000 Euro. Ein Bewohner erlitt einen Schwächeanfall, doch niemand kam bei dem hochgefährlichen Brand ernsthaft zu Schaden. Der Prozess wird am 6. Dezember mit der Vernehmung von Zeugen fortgesetzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Ein Highlight auf der Pferd & Jagd: Die Nacht der Pferde

Stars der internationalen Pferdeshow-Szene und Nachwuchsreiter zeigen bei der Nacht der Pferde ihr Können.