Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Radfahrerin bei Unfall lebensgefährlich verletzt
Hannover Aus der Stadt Radfahrerin bei Unfall lebensgefährlich verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:37 21.11.2017
Auf der Hildesheimer Straße hat sich in Höhe der Stadtbibliothek ein schwerer Unfall ereignet. Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige
Hannover

 Auf der Hildesheimer Straße ist am Dienstagmorgen eine Radfahrerin lebensgefährlich verletzt worden. Der Unfall ereignete sich gegen 7.50 Uhr in Höhe der Stadtbibliothek. Nach Angaben der Polizei wurde die 41-jährige Frau an einer Fußgängerampel von einem stadtauswärts fahrenden BMW erfasst. Die Schwerverletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht. Auf dem Fahrrad war auch ein Kindersitz befestigt, doch die Frau war allein unterwegs.

An der Hildesheimer Straße hat es einen schweren Unfall geben. In Höhe der Stadtbibliothek ist eine Radfahrerin von einem Auto angefahren worden.

Laut Polizei wollte die 41-Jährige die Hildesheimer Straße überqueren. Nach derzeitigem Erkenntnisstand kam die Frau mit ihrem Hollandrad aus der Höltystraße und nutzte die dortige Bedarfsampel – diese wird nur aktiv, wenn ein Fußgänger oder Radler auf den Schalter drückt. Die Frau habe dann zunächst die drei stadteinwärts führenden Spuren der Hildesheimer Straße überquert. „Die Ampel zeigte Grün“, sagt Polizeisprecherin Martina Stern.

Als die 41-Jährige die Verkehrsinsel in der Mitte erreicht hatte, wollte sie offenbar auch gleich die andere Hälfte der Ausfallstraße überqueren. Doch dort befindet sich eine zweite Bedarfsampel, die von der ersten getrennt funktioniert und Rot zeigte. „Statt anzuhalten fuhr die Frau durch“, sagt Stern. Der 34-jährige Fahrer des silbernen 3er BMW konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste die Radfahrerin. Der Rettungsdienst brachte die Radfahrerin mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Am Abend war ihr Zustand nach Angaben von Polizeisprecherin Stern stabil.

Die Hildesheimer Straße musste während des Rettungseinsatzes und der Unfallaufnahme stadtauswärts ab dem Aegidientorplatz gesperrt werden. Im Berufsverkehr bildeten sich Staus, die Polizei leitete die Fahrzeuge zwischenzeitlich stoßweise am Unfallort vorbei. Am Vormittag wurde die Straße wieder gänzlich freigegeben. Die Polizei bittet Zeugen des Unfalls, sich unter Telefon (05 11) 109 18 88 zu melden.

Mitte Oktober wurde ein Radfahrer in Bemerode schwer verletzt, als er – ohne auf den Verkehr zu achten – auf die Debberoder Straße fuhr. Der 19-Jährige prallte in die Beifahrerseite eines Kia. Nahezu auf gleicher Höhe des jetzigen Unfalls wurde am 21. September eine Fußgängerin schwer verletzt, die unachtsam auf den Radweg gelaufen war. Ein 24-jähriger Radfahrer konnte nicht mehr ausweichen, erfasste die 64-Jährige und wurde selbst leicht verletzt. Im vergangenen Jahr waren laut Polizei in der Region Hannover insgesamt 2136 Radler an Unfällen beteiligt, 841 von ihnen waren die Verursacher. 201 wurden schwer verletzt, sieben kamen ums Leben.

Von frs/pah

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bürgerinitiative „Assewasser-Nein danke“ will verhindern, das belastetes Salzwasser aus dem Atommüllager in Bergwerke von Kali+Salz geflutet wird. Entschieden ist nichts, die Stollen gelten bisher nur als Option. Doch viele Menschen sind misstrauisch. 

24.11.2017

Hat er die Stadt verschandelt? Oder ihr nach dem Krieg eine Prägung gegeben, von der sie bis heute profitiert? Über Hannovers langjährigen Stadtbaurat Rudolf Hillebrecht legt Forscher Ralf Dorn ein opulentes Werk vor.

23.11.2017

Doppeltes Pech in der IGS Südstadt: Gerade erst haben die Monteure einen Schaden an der Heizung repariert, da tritt der nächste Schaden auf. Deshalb fiel der Unterricht am Montag für alle Schüler aus.

23.11.2017
Anzeige