Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Radio Flora distanziert sich von Verharmlosung der RAF
Hannover Aus der Stadt Radio Flora distanziert sich von Verharmlosung der RAF
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 03.02.2017
„Ich dachte, ich höre nicht richtig“: Flora-Koordinator Ulrich Zerwinsky will den Kollegen abmahnen. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

„Wir werden in unserer nächsten Plenumssitzung im Februar über den Fall sprechen und Herrn Lettow abmahnen“, sagte am Dienstag Ulrich Zerwinsky, Koordinator bei Radio Flora. Lettow moderiert seit Anfang der Neunziger bei Radio Flora die Sendung „Wie viel sind hinter Gittern ...“ und befasst sich darin mit politischen Gefangenen.

Polizisten als „Menschenfänger“

In einem Beitrag vom 9. September sprach er über die drei ehemaligen Mitglieder der „Rote Armee Fraktion“ Ernst-Volker Straub, Daniela Klette und Burkhard Garweg, nach denen wegen mehrerer Überfälle auf Geldtransporter gefahndet wird. In seiner Sendung warb er um Verständnis für das Trio, das „Supermärkte enteignet, um sich das Leben in der Illegalität“ zu finanzieren. Polizisten bezeichnete er als „Menschenfänger“ und behauptete, neun Mitglieder der RAF seien in Gefängnissen in Westdeutschland durch Folter gestorben.

„Ich dachte, ich höre nicht richtig, als ich diese Sätze kürzlich zum ersten Mal hörte“, sagt Zerwinsky. Lettow habe schon immer eine Sonderstellung im Team der Redaktionsmitarbeiter gehabt, weil er linker Aktivist sei. „Da war man seinen besonderen Sprachduktus schon gewohnt.“ Doch Sätze mit solcher Tragweite habe er bisher nicht gesagt.

Keine Kontrollinstanz

Wer bei Radio Flora mitmachen will, muss sich den Koordinatoren vorstellen. Doch wer einen Sendeplatz hat, arbeitet weitgehend unbehelligt. „Wir vertrauen darauf, dass sich unsere Mitarbeiter an den Pressekodex halten“, sagt Zerwinsky. Da Radio Flora 2009 die Lizenz für das Senden im Radio verloren hat und nur noch über das Internet zu empfangen ist, gibt es auch keine übergeordnete Kontrollinstanz mehr. „Grundsätzlich sind Internetradios erst mal nur an das Strafgesetzbuch gebunden“, sagt ein Justiziar der Landesmedienanstalt.

von Isabel Christian

Zu Jahresbeginn hat es seit 2007 nicht mehr so wenige Arbeitslose in der Region gegeben. Insgesamt können Agentur und Jobcenter knapp 9000 offene Stellen anbieten. Nachfrage herrscht in Produktions- und Fertigungsberufen, in der Logistik, in den Sozial- und Gesundheitsberufen sowie im kaufmännischen Bereich und im Handel.

Bernd Haase 31.01.2017
Aus der Stadt Grundsatzurteil des Oberverwaltungsgerichts - Stadt muss Kehrgebühren nicht ändern

Die Lüneburger Verwaltungsrichter hatten zu Wochenbeginn entschieden, dass kommunale Gebühren gerecht sein müssten. Das Gerichtsurteil hat in Hannover wohl keine Auswirkungen. Anders in Barsinghausen. Deren Satzung für Straßenreinigungsgebühren erklärte das OVG für ungültig.

Gunnar Menkens 03.02.2017

Es ist das Denkmal, das es nie gab: Am Königsworther Platz sollte 1913 ein gigantisches Kriegerdenkmal entstehen. Fast 15 Meter hoch sollte sich das Monument erheben. Jetzt sind die Modelle dafür wieder aufgetaucht – und im Historischen Museum zu sehen.

Simon Benne 03.02.2017
Anzeige