Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Radler dürfen öfter die Straße mitbenutzen
Hannover Aus der Stadt Radler dürfen öfter die Straße mitbenutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.07.2017
Von Bernd Haase
Vielerorts, wie hier in der Königstraße, gibt es bereits Schutzstreifen auf der Fahrbahn. Oft sind die jedoch zu schmal. Quelle: Behrens (Archiv)
Anzeige
Hannover

Dass Radfahrer die Fahrbahn mitbenutzen dürfen, würde dadurch signalisiert, dass die blauen Verkehrsschilder mit dem weißen Fahrradsymbol abgebaut werden. Resultate und erste Maßnahmen werden für den Herbst erwartet. „Das Gutachten ist die Folge eines Bundesverwaltungsgerichtsurteils, auf dessen Anwendung aus Kreisen der Radverkehrslobby gedrängt wird“, sagt Stadtsprecher Dennis Dix. Der Leipziger Richterspruch stammt bereits aus dem Jahr 2010 und legt fest, dass Radfahrer vorrangig die Fahrbahn für Autos nutzen sollen. Dieser sogenannte Mischverkehr galt früher als Sicherheitsrisiko. Deshalb wurden, wo immer es möglich war, separate Radwege angelegt.

Mittlerweile hat sich die gegenteilige Auffassung durchgesetzt. Forschungen haben ergeben, dass Radfahrer immer dann am sichersten unterwegs sind, wenn sie möglichst durchgängig im Sichtfeld der Autofahrer bleiben. „Das Gerichtsurteil hat die Rechte der Radfahrer als gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer gestärkt“, kommentierte seinerzeit der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC). Er hatte mitgeholfen, es zu erstreiten und fordert seit dieser Zeit auch in Hannover ein, dass es umgesetzt wird.

In 200 Jahren Fahrradgeschichte hat sich allerhand angesammelt. Hier sind fünf Fakten, die aus der Fülle an Details herausragen.

Die Gutachter untersuchen sowohl den baulichen Zustand der Radwege, als auch Sicherheitsaspekte. Zu Letzteren zählen Lastwagenverkehr, zulässige Geschwindigkeiten, Parkplätze im Straßenraum und das Unfallgeschehen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte in seinem Urteil eingeschränkt, dass die Benutzungspflicht für Radwege bestehen bleiben muss, wenn es andernfalls zur Gefährdung von Verkehrsteilnehmern kommt.

Tempo-30-Zonen werden nicht überprüft

Nicht geprüft werden in Hannover alle Tempo-30-Zonen - aus dem einfachen Grund, dass in ihnen Radfahrer generell auf der Straße fahren dürfen. „Bei Straßen mit großem Verkehrsaufkommen wie dem Cityring ist davon auszugehen, dass wegen der Verkehrssicherheit die blauen Radwegeschilder bleiben“, sagt Stadtsprecher Dix. Gegebenenfalls, auch das ist Teil des Urteils, müsse dann der bauliche Zustand der entsprechenden Radwege verbessert werden.

Etliche Radarfallen im Stadtgebiet und in der Region blitzen Temposünder. Eine Übersicht.

Auf die neue Rechtslage reagiert auch die Region. Sie legt an insgesamt 62 Ortsdurchfahrten Schutzstreifen an, eine Sonderform von Radwegen. Sie liegen auf Fahrbahnniveau, sind von der restlichen Piste durch weiße Linien abgetrennt und dürfen von den Autofahrern entweder nur ausnahmsweise oder, wenn die Linie durchgezogen ist, gar nicht befahren werden. Auch in Hannover ist diese Spielart an der Podbielskistraße schon angewandt worden.

Sollte die Benutzungspflicht für Radwege aufgehoben werden?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sollte die Benutzungspflicht für Radwege aufgehoben werden?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Eigentlich könnte sich Ekaterina Malysheva, die Braut von Ernst August Erbprinz von Hannover, ihr Hochzeitskleid selbst designen - denn die gebürtige Russin hat eine eigene Modefirma und entwirft figurbetonte Anzüge, sogenannte Catsuites, in schrillen Farben. In Großbritannien sind diese voll im Trend. In Hannovers Geschäften gibt es diese Einteiler bisher nicht zu kaufen.

Susanna Bauch 01.07.2017
Aus der Stadt Antrag an Bundesverkehrsministerium - Gibt es in der Region bald fahrerlose Busse?

Autonomes Fahren ist derzeit ein Themenkomplex, der Wissenschaftler, Wirtschaftler und Politiker elektrisiert. Jetzt will auch die Region Hannover mitmischen und untersuchen lassen, ob in Garbsen Elektrobusse eingesetzt werden können, die ohne Fahrer auskommen.

Bernd Haase 01.07.2017

Das langgestreckte Fachwerkhaus zählt zum alten Gebäudebestand der Welfen im Schlossbezirk Herrenhausen: Ab 1646 hat es neben dem Schloss eine sogenannte Meierei gegeben, in der Hühner und andere Nutztiere für die Verwendung bei Festessen gehalten wurden. Jetzt entstehen dort hochwertige Appartements.

Conrad von Meding 01.07.2017
Anzeige