Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Räuber schubst Mann vom Hochbahnsteig

Überfall in Leinhausen Räuber schubst Mann vom Hochbahnsteig

In der Nacht auf Sonntag ist ein 61-Jähriger an der Stadtbahnhaltestelle Bahnhof Leinhausen brutal ausgeraubt worden. Der Täter schlug und würgte sein Opfer und schubste den Mann vom Hochbahnsteig. Der Räuber entkam mit einer Armbanduhr, die Polizei sucht Zeugen.

Voriger Artikel
Üstra führt Alkoholverbot ein
Nächster Artikel
Das müssen Sie zum Üstra-Alkoholverbot wissen

Hannover. Die beiden Männer hatten sich offenbar Samstagnacht in einem Lokal an der Stöckener Straße in Leinhausen kennengelernt. Gemeinsam gingen sie gegen zwei Uhr zur nahe gelegenen Stadtbahnhaltestelle Bahnhof Leinhausen, sie wollten weiter in die Innenstadt fahren.

Während des Wartens auf die Stadtbahn eskalierte die Situation plötzlich. Der Täter bedrohte sein Opfer, verlangte Geld. Schließlich schlug er den 61-Jährigen ins Gesicht, würgte ihn und schubste in anschließend vom Hochbahnsteig. Am Boden würgte er sein Opfer erneut und entriss ihm seine Armbanduhr. Als der Mann schließlich einen Taxifahrer zur Hilfe rufen konnte, flüchtete der Täter.

Die Polizei sucht jetzt Zeugen. Der Täter ist ca. 1,90 Meter groß, hat eine Glatze und spricht deutsch mit vermutlich osteuropäischen Akzent. Er ist auf beiden Unterarmen und am Hals mit verschiedenen Motiven und Schriftzügen tätowiert. Zur Tatzeit trug er eine Jeans und ein helles T-Shirt. Hinweise auf den Täter nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0511-109-3920 entgegen.

pb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.