Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Räuber überfallen Männer im Steintorviertel

Drei Übergriffe an einem Wochenende Räuber überfallen Männer im Steintorviertel

Dreimal an einem Wochenende haben Unbekannte im Steintorviertel in Hannover Männer überfallen und beraubt. In allen Fällen konnten die Täter laut Polizei unerkannt mit der Beute flüchten. Die im Anschluss an die Taten eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen blieben bislang ohne Erfolg. 

Voriger Artikel
7 Dinge, die heute in Hannover los sind
Nächster Artikel
Streit um Angelverbot am Maschsee
Quelle: dpa

Hannover. Unklar ist, ob ein Zusammenhang besteht, da die Täter als sehr unterschiedlich beschrieben werden und sich auch die Abläufe deutlich unterscheiden. Die Polizei bittet nun um Mithilfe bei der Suche nach den Unbekannten. 

Zuerst wurde ein 35 Jahre alter Mann am Samstagvormittag in der Straße Am Marstall mit einem Messer bedroht und zur Herausgabe seines Handys gezwungen. Der Gesuchte wird als 1,75 bis 1,80 Meter groß, schlank und gepflegt beschrieben. Er spricht akzentfreies Deutsch, hatte zur Zeit der Tat dunkelblonde, auffällig kurz rasierte Haare und trug sportliche Bekleidung. Als der etwa 25 Jahre alte Tatverdächtige die Beute erhalten hatte, flüchtete er zu Fuß. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts der schweren räuberischen Erpressung ermittelt. 

Zusammengeschlagen und beraubt

In der Nacht zu Sonntag entdeckte eine Polizeistreife gegen 2 Uhr auf Höhe der Scholvinstraße, auf einen am Boden liegenden 19-Jährigen, der zuvor mit einem Unbekannten in Streit geraten und von ihm mehrfach ins Gesicht geschlagen worden war. Noch nachdem er zu Boden gegangen war, habe der Unbekannte ihm in den Bauch geschlagen, erklärte das Opfer. Als ihm ein ebenfalls 19 Jahre alter Freund zu Hilfe kommen wollte, trat ein zweiter Unbekannter hinzu, hinderte den Freund am Eingreifen und ermöglichte dem anderen Täter, dem am Boden Liegenden das Handy abzunehmen. Anschließend flüchtete das Duo in Richtung Leine. Diesem schloss sich ein dritter Mann an, der sich zuvor offenbar eingriffsbereit in nächster Nähe aufgehalten hatte. Die 19-Jährigen wurden von einer Rettungswagenbesatzung behandelt.

Die Gesuchten werden als etwa 25 Jahre alt und schlank beziehungsweise von normaler Statur beschrieben, hatten kurze, schwarz-braune Haare und werden als osteuropäisch beschrieben. Der Haupttäter sei etwa zwei Meter groß und trug zur Tatzeit ein pinkes Oberteil. Die anderen beiden sind etwa 1,75 Meter groß und waren mit einem weißen, gestreiften beziehungsweise einem blauen Oberteil bekleidet.

Die Polizei hat Ermittlungen unter anderem wegen des Verdachts des Raubes eingeleitet.

Auf dem Weg zum Auto überfallen

Ebenfalls in der Nacht zu Sonntag wurde zudem ein 26-Jähriger auf dem Weg zu seinem Auto im Treppenhausaufgang eines Parkhauses an der Lützowstraße von drei etwa 20-Jährigen bedroht und die Herausgabe von Bargeld verlangt. Nachdem er den Unbekannten aus Angst sein Handy ausgehändigte hatte, flüchteten die Männer zu Fuß in unbekannte Richtung.

Die drei Täter werden als schlank und schwarz-haarig beschrieben, sollen einen südeuropäischen Eindruck gemacht haben. Zwei sind geschätzt 1,70 Meter groß, hinsichtlich der Größe des Dritten konnte der 26-Jährige keine Angabe machen.

Gegen die bislang Unbekannten wird nun wegen des Verdachts der Erpressung ermittelt.

Polizei bittet um Mithilfe

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Mitte unter der Telefonnummer 0511 109-2820 in Verbindung zu setzen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Mann bei Messerstecherei in Vahrenwald schwer verletzt

Am Dienstagabend ist ein Mann in Vahrenwald im Zuge eines Streits niedergestochen und schwer verletzt worden.