Volltextsuche über das Angebot:

32 ° / 16 ° sonnig

Navigation:
Randale am Weißekreuzplatz

Mindestens vier Verletzte Randale am Weißekreuzplatz

Mit einer Hundertschaft hat die Polizei in der Nacht zu Sonnabend am Weißekreuzplatz Randalierer zur Räson gebracht, die sich zuvor Schlägereien rund um den Platz geliefert hatten. Laut Polizei war der Vorfall kein Angriff auf das Protestcamp.

Voriger Artikel
Die Bilanz: 500.000 Besucher beim Bürgerfest
Nächster Artikel
29-Jähriger stirbt bei Motorradunfall

Polizisten sicherten am späten Abend das Flüchtlingscamp am Weißekreuzplatz. 

Quelle: Uwe Dillenberg

Hannover. Mit einer Hundertschaft hat die Polizei in der Nacht zu Sonnabend am Weißekreuzplatz Randalierer zur Räson gebracht, die sich zuvor Schlägereien rund um den Platz geliefert hatten. Dazu, wer wen angriff und ob sich die Aggression auch gegen die immer noch auf der Grünfläche kampierenden sudanesischen Flüchtlinge richtete, gingen die Angaben am Wochenende auseinander.

Nach dem Fest zum Tag der Einheit hatte die Polizei noch den Großeinsatz am Weißekreuzplatz zu bewältigen.

Quelle: Dillenberg

Laut Polizei handelte es sich bei der Randale um eine Auseinandersetzung zwischen gewaltbereiten Ultras von Hannover 96 und Anhängern anderer Vereine. Am Freitagabend rückten die Beamten zum Weißekreuzplatz aus, nachdem mehrere Anrufer von „körperlichen Auseinandersetzungen im Bereich Weißekreuzplatz/Lister Meile“ berichtet hatten. Als die Polizisten dort ankamen, flüchteten die Täter. Hinweise von Zeugen ergaben, dass sich rivalisierende Ultra-Gruppierungen aus Hannover und Braunschweig zuvor vor einer Diskothek an der nahen Hamburger Allee miteinander geprügelt hatten. Um ein weiteres Aufeinandertreffen der 
Ultras zu verhindern, nahmen Beamte acht Hannoveraner in Gewahrsam. Laut Polizei beruhigte sich danach die Situation in dem Bereich.

Ein Sprecher der sudanesischen Flüchtlinge sprach am Sonntag indes von einem „versuchten Angriff auf unser Lager“. Schon am frühen Abend seien immer wieder verdächtige Personen am Weißekreuzplatz aufgetaucht, um die dortige Situation auszuspähen. Die 
Sudanesen mobilisierten daraufhin ihre Unterstützer, von denen viele der autonomen linken Szene angehören. „Als sie zu uns kommen wollten, wurden sie von den Randalierern abgepasst und angegriffen“, sagte der Sprecher. „Die wollten das Camp angreifen.“ Auch einer der Unterstützer berichtet von einem Angriff. Aber: „Wir können nicht genau sagen, ob das Camp oder wir als Unterstützer das Ziel der Attacke waren.“ Die Polizei weist beide Darstellungen zurück: „Es gab keinen Angriff auf das am Weißekreuzplatz gelegene sudanesische Protestcamp“, sagte eine Polizeisprecherin Sonntag.

Auch unbeteiligte Zeugen konnten das nicht bestätigen. „Wir haben nur mitbekommen, wie mehrere Vermummte vom Weißekreuzplatz flüchteten und über unsere Terrasse rannten“, sagte ein Mitarbeiter des Café Extrablatt. Dabei seien mehrere Gläser zu Bruch gegangen und sogar einige der Gäste leicht verletzt worden.

jki

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Weißekreuzplatz
Am Freitagabend hatte die Polizei acht Männer festgenommen, nachdem es zuvor auf der Lister Meile zu Schlägereien zwischen den verfeindeten Lagern gekommen war.

Vier Tage nach den Auseinandersetzungen rund um den Weißekreuzplatz könnte es eine mögliche Erklärung für die Prügeleien zwischen Hannover-96-Ultras und Unterstützern des sudanesischen Protestcamps geben.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
Internationale Studenten suchen Wohnungen

Mit der Aktion "Lasst uns nicht im Regen stehen" wollen internationale Studenten für mehr passenden Wohnraum werben.