Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Ranger rammt Kitesurfer: Region findet das legitim

Steinhuder Meer Ranger rammt Kitesurfer: Region findet das legitim

Das Verhalten eines Naturpark-Rangers auf dem Steinhuder Meer wird jetzt zum Fall für den Landtag. Nach Angaben von Wassersportlern soll der Ordnungshüter Kitesurfer, die den ihnen zugewiesenen Bereich verlassen haben, in voller Fahrt mit seinem Motorboot bedrängt sowie angefahren und sie dadurch in Lebensgefahr gebracht haben.

Voriger Artikel
Strafe für tunesischen Vater wird verdoppelt
Nächster Artikel
Kommen Sie zum Nordic Walking mit der HAZ

Anstupsen erlaubt? Ein Kitesurfer zieht auf dem Steinhuder Meer vor dem Kali-Berg Sigmundshall seine Bahnen.

Quelle: Rainer Dröse

Hannover/Neustadt. Der Ranger soll vor einigen Tagen selbst gesagt haben, es sei „manchmal nötig, Kite-Surfern einen Stups zu geben“.

Kitesurfer haben am Nordufer des Steinhuder Meeres einen abgegrenzten Bereich von einem Quadratkilometer. Sie lassen sich mithilfe eines Lenkdrachens über das Wasser ziehen.

../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160616-99-330328_large_4_3.jpg

Auf dem Rundweg am Steinhuder Meer bieten sich gute Gelegenheiten, einfach einmal eine Pause einzulegen und die Szenerie zu genießen. Foto: Bernd F. Meier

Zur Bildergalerie

Die Wassersportler sind über das Verhalten des Rangers empört. Die Kitesurfer würden in „absolute Lebensgefahr“ gebracht, sagt der Surfer Thomas Iseke, der für die FDP im Rat der Stadt Neustadt sitzt. Iseke sprach von Rambo-Manieren, die es zu verhindern gelte.

Die Regionsverwaltung stellt sich allerdings hinter den Ranger. Es sei seine Aufgabe, die Einhaltung der Regeln zu beachten. Es sei nötig, sich den Surfern zu nähern, um mit ihnen zu reden. Ein „leichtes Touchieren“ bei geringer Geschwindigkeit sei ein legitimes Mittel.

Die beiden FDP-Landtagsabgeordneten Stefan Birkner aus Neustadt und Gero Hocker aus Achim wollen jetzt von der Landesregierung unter anderem wissen, auf welcher Rechtsgrundlage der Ranger die Surfer anrempelt. Zudem bitten Birkner und Hocker die Landesregierung um eine Bewertung der Vorfälle.

Entschlammung: Unterdessen hat der Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz mit der Entschlammung des Nordufers des Steinhuder Meers begonnen. Zunächst wird die größte Fläche zwischen Jugendherberge und Mardorfer Holunderweg entschlammt. Rund 80 000 Kubikmeter Schlamm werden dabei über eine 3,5 Kilometer lange Rohrleitung zum Spülfeld Kolkdobben transportiert. Die Arbeiten sollen bis Juni dauern, die Kosten werden auf 420 000 Euro beziffert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Das sind die Plätzchen der HAZ-Leser

Einhörner, Nikoläuse und Schneemänner: Die HAZ-Leser waren fleißig und haben Plätzchen gebacken. Und die sehen richtig lecker aus.