Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
So soll der Raschplatz sicher und sauber werden

Neue Pläne der Stadt Hannover So soll der Raschplatz sicher und sauber werden

Nach monatelanger Kritik an der Situation auf dem Raschplatz plant die Landeshauptstadt jetzt Verbesserungen. Auf dem Platz sollen die Sicherheit und die Sauberkeit verbessert werden, außerdem plant die Stadt schon von der nächsten Woche an eine Belebung des Areals durch ein Kulturprogramm.

Voriger Artikel
„Man kann nicht alle Lkw kontrollieren“
Nächster Artikel
So schön war der Festakt zum 775. Stadtjubiläum
Quelle: Frank Wilde

Hannover. Unter freiem Himmel sollen mittwochs bis freitags Musik und Poetry auf dem Platz zu sehen sein. Das Programm, gestaltet von jungen hannoverschen Künstlern, wird vom Musikzentrum und vom Kulturbüro der Landeshauptstadt organisiert.

Die Stadt wolle allen Einwohnern den „Raschplatz als Platz mit Aufenthaltsqualität wieder nahebringen“, sagte Oberbürgermeister Stefan Schostok zu den Plänen. Es sei ausdrücklich nicht das Ziel, Menschen von dort zu verdrängen, betonte er.

Der Raschplatz in Hannovers Innenstadt ist als Treffpunkt für Alkoholkonsum bekannt. Das hinterlässt dort seine Spuren. Ein Besuch.

Zur Bildergalerie

Eine der wichtigsten Maßnahmen ist die Beseitigung von dunklen Bereichen im Bereich unterhalb der Treppe vom Raschplatz zum Hauptbahnhof. Hier will die Stadt die Beleuchtung verbessern, um das Sicherheitsgefühl der Passanten zu erhöhen. Nach Einschätzung der Polizei ist der Raschplatz gemessen an der Zahl der Straftaten unauffällig. Dennoch sollen dort die Kontrollgänge der städtischen Servicegruppe Innenstadt und von Protec verstärkt werden. Die Stadt will dafür extra einen neuen Mitarbeiter einstellen.

Diskutieren Sie mit!

Jeden Tag werden hier auf HAZ.de ausgewählte Artikel zum Kommentieren freigegeben. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare etwas weiter unten auf dieser Seite.

Erwogen wird außerdem das Ladengeschäft der dortigen Videothek so weit zu vergrößern, dass der dunkle und verwinkelte Aufenthaltsbereich unter der Treppe verschwinden würde. In diesem Bereich halten sich derzeit besonders viele Trinker auf. Die Hannover Region Grundstücksgesellschaft (HRG), die unter anderem für die Sauberkeit auf dem Platz zuständig ist, wird den Platz häufiger reinigen. Vorgesehen sind drei Reinigungen zwischen 6 und 22 Uhr, bei Bedarf auch häufiger. So will die HRG schneller auf starke Verschmutzungen reagieren können. Im November will die Stadt dann einen ersten Bericht vorlegen, ob die Maßnahmen erfolgreich waren.

Kommentar: Ein erster Schritt

Die Stadt will das Problem am Raschplatz offenbar ernsthaft angehen – das ist ein erster Schritt. Man muss zurzeit nicht übermäßig penibel sein, um sich hinterm Bahnhof unwohl zu fühlen. Da sind die einfachen Mittel tatsächlich erst einmal die richtigen: mehr Kontrollen, mehr Licht, mehr Sauberkeit. Es ehrt Oberbürgermeister Stefan Schostok, wenn er sagt, dadurch solle niemand verdrängt werden. In Wirklichkeit wird genau das der Effekt sein, wenn die Maßnahmen konsequent durchgezogen werden – zugunsten all jener, die den Raschplatz derzeit kaum noch überqueren mögen. In einem zweiten Schritt will die Stadt den Platz mit Kultur beleben. Das wäre umso besser.

Von Felix Harbart

Was meinen Sie?

Die Stadt will den Raschplatz heller gestalten. Glauben Sie, dass es dort so sicherer und sauberer wird?

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Trauerfeier für Stadtsuperintendent Hans Werner Dannowski

Mit einer Trauerfeier haben sich Stadt und Kirche am Montag vom ehemaligen Stadtsuperintendenten Hans Werner Dannowski verabschiedet. In seiner Predigt in der Marktkirche vor 800 Trauergästen bezeichnete Landesbischof Ralf Meister den Verstorbenen als Vermittler zwischen Stadt und Kirche.