Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Droht Fischer der Parteiausschluss?
Hannover Aus der Stadt Droht Fischer der Parteiausschluss?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 22.01.2015
Von Andreas Schinkel
Foto: Hagida-Freund Kurt Fischer. Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Hannover

Das hat die Fraktion am Dienstag bei ihrer turnusgemäßen Sitzung beschlossen. Solche Maßnahmen können vom Rüffel bis zum Parteiausschluss reichen. Ein sogenannter Schlichtungsausschuss soll die Art der Strafe festlegen. „Das Vorgehen von Herrn Fischer ist nicht konsensfähig“, sagte CDU-Fraktionschef Jens Seidel am Dienstag im Gespräch mit der HAZ.

Zugleich wollen sich die Christdemokraten deutlich von islamfeindlichen Bewegungen wie Pegida und dem Regionalableger Hagida absetzen. In einer von der Fraktion beschlossenen Stellungnahme verurteilen sie deren Ziele. Der Beschluss fiel einstimmig, also hat auch Kurt Fischer seine Hand gehoben. Nur wenige Stunden zuvor hatte Fischer auf Nachfrage der HAZ noch betont, er könne nichts gegen die Thesen von Pegida sagen.

Bei der Demo der islamfeindlichen Pegida-Bewegung in Hannover kommt es am Steintor zu Auseinadersetzungen beider Lager mit der Polizei.

Der 75-jährige hatte am Sonntag in einer ­E-Mail angekündigt, an der Demonstration der islamfeindlichen Bewegung teilzunehmen. Die Mail ging an etliche Ratsmitglieder und an Pressevertreter. Das Echo überraschte Fischer, am Ende ruderte er zurück und gab an, er habe die Hagida-Demonstration nur „beobachten“ wollen. In einer weiteren Mail dokumentiert er nun seine Eindrücke.

Darin zeigt sich Fischer schockiert über Rufe wie „Nie wieder Deutschland“ von Gegendemonstranten. Von den Hagida-Anhängern, unter denen sich etliche Vertreter der rechtsextremen Szene Hannovers befanden, hat Fischer angeblich kaum etwas mitbekommen. „Ich kenne diese Leute nicht“, sagt er auf Nachfrage der HAZ. Eine politische Meinungsäußerung habe er nicht vernommen. Dennoch harrte Fischer zwei Stunden auf dem Steintorplatz aus.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

In der hannoverschen CDU-Ratsfraktion macht sich erheblicher Unmut über CDU-Ratsherr Kurt Fischer breit. Dieser hatte am Wochenende angekündigt, an der Hagida-Demonstration durch die Innenstadt teilnehmen zu wollen.

Mathias Klein 15.01.2015

In der Debatte um die islamfeindliche Pegida-Bewegung gerät Hannovers CDU unter Rechtfertigungsdruck. Der CDU-Ratsherr Kurt Fischer verschickt Thesen der Islamfeinde und ruft zur Pegida-Unterstützung auf. In der Partei ist man entsetzt, hält einen Parteiausschluss allerdings für schwierig.

Conrad von Meding 14.01.2015

Ein Reiterstaffel auf dem Steintorplatz, Schlagstöcke und Reizgas: Nach dem Einsatz rund um die Hagida-Demonstration am Montagabend am Steintor gibt es Kritik am Vorgehen der Polizei. Haben die Behörden die Größe der Verantaltung und die teilweise hohe Aggressivität der Teilnehmer unterschätzt?

Tobias Morchner 16.01.2015
Aus der Stadt Schüler-Demo für Klassenfahrten - Hier wird es heute in der City eng

Autofahrer müssen heute Vormittag und in den Mittagsstunden in der Innenstadt mit erheblichen Verkehrsbehinderungen rechnen. Grund dafür ist ein Protestzug von Schülern, zu dem die Veranstalter vom Landesschülerrat bis zu 5000 Teilnehmer aus ganz Niedersachsen erwarten.

Mathias Klein 14.01.2015

Ein Reiterstaffel auf dem Steintorplatz, Schlagstöcke und Reizgas: Nach dem Einsatz rund um die Hagida-Demonstration am Montagabend am Steintor gibt es Kritik am Vorgehen der Polizei. Haben die Behörden die Größe der Verantaltung und die teilweise hohe Aggressivität der Teilnehmer unterschätzt?

Tobias Morchner 16.01.2015

Der Umbau des Maritim-Hotels gegenüber dem Rathaus beginnt deutlich später als geplant. Die Maritim-Kette wird das Hotel am Friedrichswall noch ein Jahr lang weiter betreiben. Ursprünglich war geplant, dass die Maritim-Belegschaft bereits Ende Juni auszieht.

Andreas Schinkel 16.01.2015
Anzeige