Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 15 ° sonnig

Navigation:
Ratspolitiker wollen Baustopp nicht hinnehmen

Ihme-Zentrum Ratspolitiker wollen Baustopp nicht hinnehmen

„Entsetzt“ und „tief enttäuscht“ haben Hannovers Kommunalpolitiker am Montag auf die Insolvenzmeldung reagiert. „Nach jahrelangem Herumkrebsen schien die Revitalisierung des Ihme-Zentrums endlich auf gutem Wege“, sagt SPD-Fraktionsvize Thomas Hermann.

Voriger Artikel
US-Investor stoppt Umbau des Ihme-Zentrums
Nächster Artikel
Fanbeauftragter mahnt zu Besonnenheit

Stillstand: Nachdem Investor Carlyle Insolvenz beantragt hat, ist die Zukunft des Ihme-Zentrums ungewiss.

Quelle: Rainer Surrey

Oberbürgermeister und Parteifreund Stephan Weil müsse jetzt Druck ausüben und den Verhandlungspartnern „die Gelbe und Rote Karte zeigen“. Immerhin habe die Stadt als Großmieter im Ihme-Zentrum das Druckmittel, mit Mietminderung zu drohen, falls der künftige Insolvenzverwalter und die Landesbank Berlin sich nicht schnell auf einen anderen Investor einigen könnten. In keinem Fall dürfe das „angefangene Projekt als Ruine stehen bleiben“.

Auch der Bauausschussvorsitzende Jens Seidel (CDU) hält die Insolvenz für den „größten anzunehmenden Unfall“. Er bringt städtische Gesellschaften wie die GBH als möglichen Teilinvestor oder die Nord/LB als Ersatzfinanzier ins Gespräch. In jedem Fall müsse der Oberbürgermeister seinem Versprechen nachkommen, die Ratspolitiker zu informieren: „Das war für Ende Februar versprochen – im Zweifelsfall beantragen wir für die Ratssitzung am Donnerstag eine weitere Aktuelle Stunde“.

Grünen-Baupolitiker Michael Dette (Grüne) versucht, dem Vorgang etwas Positives abzugewinnen: „Wenigstens ist die Ungewissheit endlich behoben.“ Die Stadt müsse jetzt mit Hochdruck helfen, einen neuen Investor zu finden. FDP-Fraktionschef Wilfried Engele spricht von einem „Aschermittwoch für Hannover“. Er fordert, dass auch die regionalen Banken wie Sparkasse, Sparda- und Volksbank prüfen, ob sie als Finanziers einspringen können: „Schließlich werben sie dafür, sie seien starke regionale Partner.“

Bei der Sparkasse aber winkt man ab. Die Gesamtsumme von offenbar 200 Millionen Euro sei dann doch etwas hoch, heißt es – und unter Unterstützung des regionalen Mittelstands verstehe man etwas anderes „als die Probleme internationaler Finanzgesellschaften“ zu lösen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Investoren
Ein Ende mit Schrecken: das Ihme-Zentrum.

Der Baustopp im Ihme-Zentrum wirkt sich auch auf die Immobilienbranche aus. „Das Desaster ist nicht nur für die Bewohner tragisch, sondern für den Ruf von ganz Hannover“, sagt Makler Werner Fürst.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
HAZ-Forum zur Kommunalwahl

HAZ-Leser konnten mit den Parteien bei einem HAZ-Forum öffentlich diskutieren. Alptekin Kirci (SPD), Jens Seidel (CDU), Daniel Gardemin (Grüne), Jessica Kaußen (Linke), Patrick Döring (FDP), Thomas Ganskow (Piraten), Jens Böning (Hannoveraner) und Jörn König (AfD) stellten sich den Fragen.