Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Raumstation in der Galerie Kubus gelandet

Feriencard-Aktion Raumstation in der Galerie Kubus gelandet

So wird der Ferientag zum All-Tag: Elf engagierte Schüler haben in der Galerie Kubus eine eigene Raumstation entworfen. Noch bis Sonntag können Besucher die galaktischen Ideen der Jungen und Mädchen am Theodor-Lessing-Platz bewundern. 

Voriger Artikel
So wohnt Hannover
Nächster Artikel
Nashorn-Projekt ist gescheitert

Elf Schüler haben in der Galerie Kubus ihren künstlerischen Adern freien Lauf gelassen.

Quelle: Surrey

Hannover. Die Zwölf- bis 14-jährigen Nachwuchskünstler, die von verschiedenen Schulen aus Hannover und Umgebung kommen, haben eine ganze Reihe kreativer und interessanter Einzelprojekte geschaffen. So bekommen die Besucher etwa ein „Kleid für die Superfrau von morgen“ zu sehen und – als männliches Pendant – eine Art Raumanzug-Rüstung mit dem schönen Namen „Astro-Mac-Robe“. Dazu kommen unter anderem noch ein Forschungslabor mit kleinen – laut Erfinderin Lilly stets freundlichen und hilfreichen – Aliens sowie eine Zeitmaschine, mit der man in jede Epoche der Weltgeschichte reisen und sich sogar noch die Jahreszeit aussuchen kann. Einstellbar ist dies jeweils über integrierte Symbolleisten mit charakteristischen Zeichnungen. Die jungen kreativen Köpfe würden selbst gerne einmal in die Zukunft reisen, sagen sie, um Roboter und fliegende Autos zu sehen. Sommer dürfe es dabei aber schon gerne sein.

Kunst schaffen mit der Feriencard: Elf Jugendliche haben den Innen- und Außenraum der städtischen Galerie Kubus zu einer temporären Raumstation umgebaut.

Zur Bildergalerie

Im Zentrum der Aktion steht eine gemeinschaftliche Arbeit: die Raumkapsel. Der zwölfjährige Phil, als Sicherheitsbeauftragter auch am selbst entworfenen Kontrollpult der Raumstation zu finden, erzählt, dass dafür rund 30 Pappkartons zusammengebastelt wurden.

Das Projekt wird von der Aktion Feriencard Hannover sowie dem Kunstprogramm „Kunst umgehen“ getragen. Als „Kapitäninnen“ der Raumstation haben die Künstlerinnen Anna Grunemann und Christiane Oppermann alias AG und CO die jungen Teilnehmer seit vergangenem Montag betreut und ihnen helfend zur Seite gestanden. Die hauptsächliche Initiative, betonen sie, habe aber stets bei den Schülern gelegen.

Marius Klingemann

Veranstaltungstipp

Die Raumstation in der städtischen Galerie Kubus kann noch am Sonnabend und am Sonntag, jeweils von 11 bis 16 Uhr, besichtigt und bestaunt werden. Der Eintritt ist frei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.