Volltextsuche über das Angebot:

32 ° / 16 ° sonnig

Navigation:
Region Hannover bleibt auf Asylkosten sitzen

Flüchtlingsunterbringung Region Hannover bleibt auf Asylkosten sitzen

Die Region Hannover hat Klagen der Umlandgemeinden über die Kostenbelastung durch die steigende Zahl an Flüchtlingen zurückgewiesen. Sämtliche Leistungen, die durch die Betreuung und Unterbringung von Asylsuchenden entstünden, würden in vollem Umfang aus der Regionskasse erstattet.

Voriger Artikel
Hannovers Schützen rüsten sich für Hitzewelle
Nächster Artikel
HAZ live: Das war der Morgen in Hannover

Die steigende Zahl von Flüchtlingen stellt die Region Hannover immer mehr vor ein Finanzierungsproblem.

Quelle: dpa (Symbolfoto)

Hannover. So heißt es in einer Drucksache der Verwaltung, mit der sich am Dienstag der Sozialausschuss befasste. Einen Teil der Rechnung bekommt die Region wiede­rum vom Land erstattet. Die Pauschale, die Niedersachsen pro Person und pro Jahr zahlt, beträgt aktuell 6195 Euro. Angesichts der enormen Zuwächse decke dieser Betrag „nicht annähernd den Finanzbedarf“, schreibt die Verwaltung. Michael Fleischmann, Regionsabgeordneter der Piraten, kritisierte das zurückhaltende Auftreten der Region. Die Spitze müsse mehr Geld von Bund und Land fordern.

Sozialdezernent Erwin Jordan wies den Vorwurf zurück. Mit der Drucksache sei man dem Wunsch der Politik nachgekommen, über die Zuständigkeiten und die Kostenverteilung zu informieren. „Thema war nicht die Höhe der Pauschale.“
Umstritten ist sie bereits seit Langem. Anfang Juni hat die Landesregierung eingelenkt und angekündigt, ­zusätzlich 40 Millionen Euro den Kommunen als Soforthilfe zu überweisen und damit die jährliche Pauschale auf etwa 8200 Euro pro Flüchtling zu erhöhen. Auch der Zuschuss für die Sozialarbeit und die Ausbildung junger Flüchtlinge soll aufgestockt werden. Die kommunalen Spitzenverbände hatten dies als unzureichend kritisiert. Sie fordern eine Erhöhung der Pauschale auf 10.000 Euro.

Für Flüchtlinge, deren Asylverfahren abgeschlossen sind und die einen Aufenthaltsstatus besitzen, gelten andere Finanzierungsregeln. Sie haben Anspruch auf Hartz-IV-Leistungen, für die überwiegend der Bund aufkommt. Die Region übernimmt die Kosten für Unterkunft, Heizung und Hilfen für Kinder.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kabinettsbeschluss
Schnelles Internet für alle: Mit dem Geld können strukturschwache Regionen etwa den Breitbandausbau fördern.

Niedersachsens Kommunen können in diesem Jahr mit mehr Geld rechnen - vom Bund und vom Land. Per Kabinettsbeschluss stellte die Landesregierung am Dienstag 327,5 Millionen Euro in Aussicht, die der Bund für Zukunftsinvestitionen, etwa für den Breitbandausbau, an besonders finanzschwache Kommunen verteilt.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
Limmer feiert den ganzen Tag

Mit Musik und buntem Programm: Die beiden Feste im Fössebad und im Stichweh-Leinepark waren gut besucht. Den ganzen Tag wurde in Limmer gefeiert.