Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Region braucht Millionenkredit für Flüchtlinge
Hannover Aus der Stadt Region braucht Millionenkredit für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 04.02.2016
Regionspräsident Hauke Jagau informierte darüber, wie viel Geld die Region Hannover für die Unterbringung von Flüchtlingen aufbringen muss. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Die Lage ist so ernst, dass die Regionsversammlung schon für den kommenden Dienstag zu einer außerplanmäßigen Sitzung zusammenkommt. Dann geht es ausschließlich um die Unterbringung von Flüchtlingen. Die Region, die bisher einen ausgeglichenen Haushalt hatte, braucht jetzt einen Nachtragsahaushalt.

"Unser Angebot ist, dass die Kommunen uns baureife Grundstücke zur Verfügung stellen", sagte der Regionspräsident. Konkrete Pläne gibt es bereits für zwei Grundstücke in Barsinghausen und Wunstorf. Dort sollen Unterkünfte in Holzbauweise enstehen, berichtete der Regionspräsident. Für die beiden Projekte sind insgesamt 17 Millionen Euro eingeplant. Die beiden Gebäudekomplexe sollen bis zum Juni fertig sein. Die Standorte nannte er nicht. Jagau betonte, es gehe darum für die Flüchtlinge nicht nur Unterkünfte, sondern Räume zum Wohnen zu schaffen. Er rechne damit, dass die meisten Flüchtlinge auf dem angespannten Wohnungsmarkt Schwierigkeiten hätten, eine eigene Wohnung zu finden.

Außerdem will die Region für rund 6 Millionen zusätzliche Plätze für minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge schaffen. Vorgesehen sind dafür an den Standorten Gailhof und ehemalige Berufsschule Wunstorf sechs Millionen Euro.

Jagau betonte am Donnerstag, dass das Projekt die Kommunen entlasten solle. Er machte aber auch deutlich, dass eine Grenze der Belastbarkeit bevorstehe. "Wir erwarten, dass es eine Lösung gibt, die den Zuzugszug reduziert, sonst wird es schwierig", sagte er.

Von Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein langer Fuß- und Radweg am östlichen Ihmeufer soll nach dem verstorbenen Konzertveranstalter Wolfgang Besemer benannt werden. Darauf hat sich der Bezirksrat Mitte geeinigt. Die Initiative geht laut HAZ-Informationen von Scorpions-Musiker Klaus Meine und Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) aus.

Andreas Schinkel 04.02.2016

Mit einer Geldbuße von 30.000 Euro endete der Einspruch von Marcelo beim Amtsgericht Hannover gegen einen Strafbefehl wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Der ehemalige Profi von Hannover 96 war mit einem brasilianischen Führerschein unterwegs, der nicht gültig ist.

Michael Zgoll 04.02.2016

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurden zwei größere Ladungen auf Autobahnparkplätzen gestohlen. In dem einen Fall haben die Täter 17 Wäschetrockner mitgenommen – im anderen Fall waren es 90 Autoreifen.

04.02.2016
Anzeige