Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Region Hannover stellt Integrationskonzept vor
Hannover Aus der Stadt Region Hannover stellt Integrationskonzept vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 24.11.2016
Schauspielerin Renan Demirkan spricht im Regionshaus. Quelle: Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Interkulturelle Öffnung, Einrichtung einer Einwanderungsberatung oder aber Sensibilisierung der Arbeitsmarktakteure für das Thema Vielfalt – insgesamt 112 Ziele und Maßnahmen haben rund 600 Beteiligte erarbeitet und nun bei in der Serie Region im Dialog vorgestellt. Doch die Ziele bleiben schwammig. „Ich vermisse die Verbindlichkeit“, kritisierte Diskussionsteilnehmer Anwar Hadeed von der Arbeitsgemeinschaft Migration und Flüchtlinge Niedersachsen. Seiner Erfahrung nach würde wenig erreicht, wenn Ziele so allgemein wie im Konzept der Region formuliert seien. „Das ist ein guter Anfang, aber wir brauchen konkrete Konzepte“, stimmte Laura Müller vom Niedersächsischen Flüchtlingsrat zu.  

„Wenn alles so bleibt wie bisher, dann werden sich die Klassen und Kulturen weiter voneinander entfernen“, warnte Schauspielerin Renan Demirkan. Mehr als 300 000 Menschen mit Zuwanderungsgeschichte leben in der Region Hannover. Damit diese sich besser in die Gesellschaft einbringen und daran teilhaben können, wurde das Integrationskonzept erstellt. Bei der Erarbeitung der Ziele wurden von Anfang an Migrantenselbstorganisationen, Beratungsstellen, Religionsgemeinschafen und Integrationsbeiräte mit einbezogen.

„Wir müssen wissen, was Menschen davon abhält, bestehende Angebote zu nutzen und Wege finden, um zueinander zu kommen“, sagte Sozialdezernent Erwin Jordan. Deshalb seien zunächst 700 Vereine und Einrichtungen befragt worden, bevor in verschiedenen Workshops und Diskussionsforen die Ziele und Wünsche für die Themenschwerpunkte Vernetzung, Interkulturelle Öffnung, Willkommenskultur, Bildung und Sprache, Gesundheit und Pflege, Wirtschaft und Arbeit, Partizipation und Teilhabe sowie Geflüchtete erarbeitet wurden. Aus diesen Maßnahmen sollen nun schrittweise in den kommenden Jahren bedarfsgerechte Projektideen entwickelt und umgesetzt werden. Jordan betonte, dass das Konzept erst der erste Schritt sei. „In der Umsetzung haben wir noch viel zu tun.“

Von Lisa Malecha

Zu Messe- und anderen Stoßzeiten müssen Passagiere am Flughafen in Langenhagen mitunter stundenlang auf ein Taxi warten. Speziell vor und während publikumsstarker Messen haben ankommende Fluggäste oftmals große Schwierigkeiten, ein Auto zu bekommen.

Mathias Klein 24.11.2016

Im Anzeiger-Hochhaus beginnt die Sanierung der Kuppel. Hannovers erstes Lounge-Kino in der historischen Schalterhalle im Erdgeschoss ist derweil schon fertig, Donnerstag wird der erste Film dort gezeigt. 

Conrad von Meding 24.11.2016

Nach 40 Jahren blickt das Café am Kröpcke im Herz der Innenstadt positiv in die Zukunft: Mövenpick hat den Mietvertrag bis zum Jahre 2027 verlängert. Bei der Feier waren am Montag drei Oberbürgermeister dabei: Herbert Schmalstieg ist ebenso gekommen wie Ministerpräsident Stephan Weil und Stefan Schostok.

24.11.2016
Anzeige