Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Region gibt Moorroute für Radler frei

Neue Strecke Region gibt Moorroute für Radler frei

Die Region Hannover hat ihren neuen Themenradweg angelegt, ausgeschildert und präsentiert. Er nennt sich Nordhannoversche Moorroute, bringt es auf insgesamt anspruchsvolle 100 Kilometer und – der Name ist Programm – verbindet acht Moore im Norden der Region.

Voriger Artikel
Wenn das Schreiben zur Qual wird
Nächster Artikel
Ohne Holz geht beim Tiergartenfest nichts

Auf insgesamt rund 100 Kilometern kann die Moorroute in der Region erkundet werden.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Hannover. Angesprochen fühlen dürfen sich vor allem Naturfreunde und Freizeitradler. „Wir haben keine Rennstrecke angelegt, es handelt sich schließlich um geschützte Gebiete“, sagt Bilge Tutkunkardes, Leiterin der Naherholungsabteilung bei der Regionsverwaltung. Deshalb gebe es auch schlechte Wegeabschnitte, die als solche gekennzeichnet seien.

Wer die volle Strecke absolvieren will, beginnt am Altwarmbüchener Moor und landet schließlich im Toten Moor am Steinhuder Meer. Unterwegs gibt es aber Ausstiegs- und Abkürzungsmöglichkeiten durch Anbindung an den Nahverkehr. Am Weg liegen unter anderem das Moorinformationszentrum in Wedemark-Resse, die ökologische Schutzstation Steinhuder Meer in Rehburg-Winzlar und demnächst auch das geplante Naturparkhaus im Neustädter Ortsteil Mardorf.

Der genaue Routenverlauf ist auf einem kostenlos in den Rathäusern der Region erhältlichen Faltblatt sowie im Internet unter www.hannover.de einzusehen, wenn man die Suchfunktion Moorroute eingibt.

se/uc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Hanova zieht in Bürogebäude am Klagesmarkt

Jahrelang wurde um die Bebauung der historischen Marktfläche gestritten 
– jetzt ist das erste Gebäude nutzbar. Am Montag ziehen die Mitarbeiter der Wohnungsgesellschaft Hanova ein.