Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Region gibt Moorroute für Radler frei
Hannover Aus der Stadt Region gibt Moorroute für Radler frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 10.10.2015
Auf insgesamt rund 100 Kilometern kann die Moorroute in der Region erkundet werden. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Angesprochen fühlen dürfen sich vor allem Naturfreunde und Freizeitradler. „Wir haben keine Rennstrecke angelegt, es handelt sich schließlich um geschützte Gebiete“, sagt Bilge Tutkunkardes, Leiterin der Naherholungsabteilung bei der Regionsverwaltung. Deshalb gebe es auch schlechte Wegeabschnitte, die als solche gekennzeichnet seien.

Wer die volle Strecke absolvieren will, beginnt am Altwarmbüchener Moor und landet schließlich im Toten Moor am Steinhuder Meer. Unterwegs gibt es aber Ausstiegs- und Abkürzungsmöglichkeiten durch Anbindung an den Nahverkehr. Am Weg liegen unter anderem das Moorinformationszentrum in Wedemark-Resse, die ökologische Schutzstation Steinhuder Meer in Rehburg-Winzlar und demnächst auch das geplante Naturparkhaus im Neustädter Ortsteil Mardorf.

Der genaue Routenverlauf ist auf einem kostenlos in den Rathäusern der Region erhältlichen Faltblatt sowie im Internet unter www.hannover.de einzusehen, wenn man die Suchfunktion Moorroute eingibt.

se/uc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Legasthenie und Dyskalkulie - Wenn das Schreiben zur Qual wird

„Wenn ein Kind im Rollstuhl sitzt oder blind ist, dann begegnet man ihm oft mit Hilfsbereitschaft. Hat ein Kind eine Lese-Rechtschreib- oder eine Rechenschwäche, sieht man es ihm nicht an, viele denken sogar, dass diese Kinder weniger intelligent als andere sind.“

Saskia Döhner 13.10.2015

Michael Fürst, Vorsitzender des Landesverbandes Jüdischer Gemeinden in Niedersachsen, öffnet erstmals sein Familienalbum – mit den Bildern von gleich fünf Verwandten, die Soldaten im Ersten Weltkrieg waren. Die Ausstellung „Zeit zum Erinnern“ ist bis zum 31. Dezember in der Alten Predigthalle zu sehen.

Daniel Alexander Schacht 13.10.2015

Die Elite der Planer trifft sich an diesem Wochenende zum Deutschen Architektentag in Hannover. Wie steht es um die Baukunst? Warum sehen viele Neubauten einander so ähnlich? Und wo kommen schnell neue Wohnungen her? 
Fragen an Wolfgang Schneider, den Präsidenten der Architektenkammer Niedersachsen.

13.10.2015
Anzeige