Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Klinikum bevorzugt Neubau im Nordosten
Hannover Aus der Stadt Klinikum bevorzugt Neubau im Nordosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 28.09.2015
Was wird aus dem Standort Großburgwedel? Quelle: Behrens
Anzeige
Hannover

Das Regionsklinikum bevorzugt weiter einen Krankenhausneubau als Ersatz für die Kliniken in Großburgwedel und Lehrte. Das habe eine Arbeitsgruppe festgestellt, an der auch Mitarbeiter der beiden Standorte beteiligt waren. Der Standort für eine mögliche neue Klinik stehe allerdings noch nicht fest. Bereits in der vor einem Jahr bekannt gewordenen Medizinstrategie hatte die Geschäftsführung einen Neubau bevorzugt. 

Nach den bisherigen Überlegungen ist ein Krankenhaus mit 400 bis 500 Betten geplant, die Investitionskosten für den Bau lägen bei deutlich unter 200 Millionen Euro. Die Frage der Finanzierung ist noch ungeklärt. Der Topf des Landes für Krankenhausneubauten sei über Jahre durch Zusagen für andere Häuser belegt, sagte Regionspräsident Hauke Jagau, der auch Vorsitzender des Aufsichtsrats ist. Es müsse damit gerechnet werden, dass sich die Region finanziell an einem Neubau beteiligen müsse. 

Entscheidung soll schnell fallen

Sollte sich die Neubauvariante an einem neuen Standort nicht durchsetzen, bevorzugt die Arbeitsgruppe eine deutliche Aufwertung des Krankenhauses Großburgwedel. Direkt neben dem jetzigen Standort könnte ein Neubau entstehen, in Lehrte gäbe es dann nur noch eine Notfallversorgung und einen geriatrisch-internistischen Schwerpunkt. Eine weitere Variante sieht vor, beide Kliniken zu sanieren und medizinisch beispielsweise mit einer Geriatrie oder einer Spezialabteilung für die Heilung von Wirbelsäulenschäden aufzuwerten. Eine vierte Variante, die nur noch eine Grundversorgung in Großburgwedel und Lehrte vorsieht, gilt als chancenlos. Sowohl der Aufsichtsrat, als auch Regionspräsident Hauke Jagau lehnen diese Möglichkeit ab. (Eine Übersicht mit den Varianten finden sie hier).  

Eine Entscheidung soll jetzt möglichst schnell fallen. Der Aufsichtsrat werde die Varianten im November diskutieren, in der darauffolgenden Sitzung könnte eine Entscheidung fallen. Und auch die Regionsversammlung werde sich relativ kurzfristig Gedanken machen. Die Politiker müssen dann zustimmen, wenn die Region sich an den Kosten beteiligen muss.

Die CDU in der Region Hannover will sich auch weiterhin für den Erhalt der beiden Krankenhausstandorte Lehrte und Burgwedel einsetzen. Das sagten gestern der Vorsitzende des CDU-Regionsverbandes Hannover, Hendrik Hoppenstedt und Regionsfraktionschef Bernward Schlossarek. Die SPD legte sich gestern nicht fest. Es sei das Ziel der SPD, für die Lehrte und Großburgwedel eine zukunftsfeste und qualitativ hochwertige Lösung zu finden, schrieben Unterbezirksvorsitzender Matthias Miersch und Fraktionschefin Silke Gardlo.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Schmirgelpapier statt Schreibtisch - Freiwilligentag lockt 180 Interessierte

Der Freiwilligentag in der Landeshauptstadt hat auch in der neunten Auflage wieder viele Menschen aus ihrem Berufsalltag herausgezogen. Auch in diesem Jahr ging es wieder darum, gemeinnützige Arbeit zu unterstützen und neue soziale Bereiche kennenzulernen.

28.09.2015

Mit der Wiesn in München kann das Oktoberfest auf dem hannoverschen Schützenplatz natürlich nicht konkurrieren, für reichlich Bierzeltgaudi und Dirndlatmosphäre ist aber gesorgt. Freitagabend hat Bürgermeister Thomas Hermann das Fest um 20.15 Uhr traditionell mit dem Fassanstich eröffnet.

25.09.2015
Aus der Stadt Hilfsbereitschaft in Hannover - Und wer hilft den Anderen?

Hannover zeigt bei der Flüchtlingshilfe ein großartiges Engagement – sowohl von Privatleuten als auch in Vereinen und Institutionen. Bei all der Unterstützung darf aber nicht vergessen werden, dass es noch viele weitere Bedürftige in der Stadt gibt – meint unser Autor Bernd Haase.

Bernd Haase 28.09.2015
Anzeige