Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Amtsrichter wird von „Reichsbürger“ vorgeladen

Justizärger Amtsrichter wird von „Reichsbürger“ vorgeladen

Die an Absonderlichkeiten nicht arme Geschichte mit selbst ernannten „Reichsbürgern“ ist um ein neues Kapitel bereichert worden. Ein 67-Jähriger Rentner, gegen den ein Strafbefehl wegen Steuerhinterziehung verhängt wurde, hat Amtsrichter Reinhard Meffert zu einem ominösen „Menschenrechtsstrafgerichtshof" vorgeladen.

Voriger Artikel
Rat beschließt Haushalt: Schuldenberg wächst
Nächster Artikel
HAZ live: Der Morgen in Hannover

Amtsrichter Reinhard Meffert muss sich mit einem selbst ernannten "Reichsbürger" beschäftigen.

Quelle: Zgoll

Hannover. Ein 67-jähriger Rentner, gegen den das Amtsgericht Hannover Anfang Januar einen Strafbefehl über 8000 Euro wegen Steuerhinterziehung verhängt hatte, legte einen sehr eigenwilligen Einspruch ein - und lud Amtsrichter Reinhard Meffert seinerseits zu einem ominösen „Menschenrechtsstrafgerichtshof Deutschland / Germanitien / Preußen“ in Löhne vor. Zum Termin am Donnerstag am Volgersweg, bei dem über Werner D.s Einspruch verhandelt werden sollte, erschien dieser allerdings nicht, sodass Meffert dessen Einspruch verwarf.

Der Rentner hatte den Strafbefehl per Fax ans Amtsgericht zurückgeschickt, versehen mit einem Stempelaufdruck „abgelehnt, nicht genehmigungsfähig“. Ferner hatte „Werner - Mann aus der Familie D.“ notiert, dass es sich um eine „unwiderrufliche Zurückweisung“ handele. Auf dem Fax war auch die Unterschrift seiner Frau Karin zu erkennen, die ebenfalls 160 Tagessätze à 50 Euro wegen Steuerhinterziehung zu zahlen hat. Da die 66-Jährige sich nicht auf ihren Strafbefehl bezog, erkannte der Richter den Vermerk nicht als Einspruch an und erklärte den Strafbefehl gegen die Seniorin für rechtskräftig.

Das Verfahren zeigt, wie viel Energie die Justiz in die Auseinandersetzung mit „Reichsbürgern“ - die sich nicht als Bürger der Bundesrepublik Deutschland betrachten - stecken muss. Mehrere Regalmeter Akten, erklärte Meffert am Rande der Verhandlung, hätten sich in diesem Verfahren angesammelt. Verurteilt wurde das Paar, weil es von 2010 bis 2012 keine Steuererklärungen abgegeben hatte. Die vom Finanzamt ermittelte Steuerschuld von 31 000 Euro wurde später zwar beglichen, aber für die Folgejahre wartet der Fiskus schon wieder auf eine Meldung der beiden Rentner.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Säureangriff auf Polizisten
Die leere Anklagebank im Amtsgericht Herzberg.

Der Prozess gegen zwei mutmaßliche "Reichsbürgerinnen" am Amtsgericht Herzberg ist am Mittwoch geplatzt. Die beiden Frauen, eine 68-Jährige und ihre 29 Jahre alte Tochter, fehlten beim geplanten Auftakt.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Das sind die Plätzchen der HAZ-Leser

Einhörner, Nikoläuse und Schneemänner: Die HAZ-Leser waren fleißig und haben Plätzchen gebacken. Und die sehen richtig lecker aus.