Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover schleckt Eis bei Rekordversuch
Hannover Aus der Stadt Hannover schleckt Eis bei Rekordversuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.09.2015
Von Andreas Schinkel
Eislecken für den Rekord: Ziel der Aktion ist es, die längste Eis essende Menschenkette zu bilden. Quelle: Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Die Supermarkt-Kette Rewe verteilte Eis am Stiel für alle, die kamen. Und das waren immerhin 765 Menschen. Das Ziel der Aktion, die zuvor auf Facebook publik gemacht wurde, war es, die längste Eis essende Menschenkette zu bilden. Der Rekord von 3000 Eislutschern wurde leider nicht gebrochen, doch der Versuch hat trotzdem sein Gutes. 

Denn Rewe wollte für jeden Eisesser einen Euro an drei soziale Einrichtungen in Hannover – Lunchbox e.v., das Strassenmagazin Asphalt und das Kinderkrankenhaus auf der Bult spenden. Als fest stand, dass der Rekord nicht annähernd erreicht werden würde, tat die Supermarktkette dennoch so, als sei das Ziel erreicht worden. 3000 Euro kommen nun den Projekten zugute.

Für Fußballfan Alexander vom Schemm und seine Freunde aus Dortmund war der Rekordversuch eine angenehme Abwechslung. "Wir sind schon zum 3. Mal in Hannover, es ist immer nett hier", sagt er und meint nicht nur die Fussballergebnisse. Er hat sogar sein Wunscheis bekommen, ein Capri.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Skepsis bei Lehrern und Eltern - Ganztagsschule als Hort-Ersatz?

Es regen sich Unmut und Skepsis - aber Eltern, Erzieher und Lehrer wollen zunächst abwarten, was es mit der jüngsten Ankündigung der Stadtverwaltung auf sich hat, Horte mit Ganztagsschulen zusammenzuführen.

12.09.2015
Aus der Stadt Wenig Kritik vom Steuerzahlerbund - Verständnis für neue Schulden der Stadt

Der Schuldenberg der Stadt Hannover wächst - aber die Kritik des Bunds der Steuerzahler bleibt verhalten. „Wir haben Verständnis für die Finanzierung der Flüchtlingsausgaben“, sagt Gerhard Lippert, Haushaltsreferent beim Bund der Steuerzahler Niedersachsen-Bremen.

Andreas Schinkel 12.09.2015

Die Stadt will die zahlreichen Hilfsangebote für Flüchtlinge besser ordnen. Seit Anfang des Monats hat die Feuerwehr bereits die alleinige Verantwortung für die Einrichtung von Notunterkünften. Innerhalb der nächsten zwei Wochen will die Stadt zudem zentrale Ansprechpartner für Helfer installieren.

Tobias Morchner 12.09.2015
Anzeige