Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Rentner soll 27-Jährige sexuell belästigt haben
Hannover Aus der Stadt Rentner soll 27-Jährige sexuell belästigt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 10.11.2016
Von Michael Zgoll
Sandra F. zeigte den Übergriff an - am Montag war Termin im Amtsgericht. Quelle: Zgoll
Anzeige
Hannover

Die junge, attraktive Frau war dem Senior beim Anziehen seiner Kompressionsstrümpfe behilflich, als er handgreiflich wurde. „Und dann hat er mich gefragt, ob ich für 50 Euro mit ihm Liebe machen wolle und was er für dieses Geld bekommen würde“, sagte Sandra F. (Name von der Redaktion geändert). Die Übergriffe des Mannes hätten sie empört, sie habe sich in ihrer Ehre verletzt gefühlt.

Laut Anklage spielte sich die Tat im Januar dieses Jahres in einer psychotherapeutischen Praxis in Limmer ab. Wie Sandra F. am Rande der Verhandlung erklärte, habe H. in seiner Unterhose vor ihr gesessen, als er sich an ihr zu schaffen machte. Es sei nicht das erste Mal gewesen, dass der Rentner sie angefasst habe. Nach der Aufforderung, sich zu prostituieren, sei das Maß jedoch voll gewesen und sie habe Anzeige erstattet. Sie arbeite nun schon seit neun Jahren als Physiotherapeutin, erklärte die 27-Jährige, aber einen Übergriff wie von dem in Limmer lebenden Rentner habe sie noch nie erlebt. „Auch aufgrund von Gesprächen mit anderen Frauen habe ich aber das Gefühl, dass sich immer mehr Männer das Recht herausnehmen, Frauen ohne deren Einverständnis anzufassen“, sagte F.

Hat der 79-Jährige Geldbuße bereits überwiesen?

Der Senior bestreitet den Vorfall, spricht davon, dass es sich bei dem Treffen mit der jungen Frau im Januar um eine ganz normale physiotherapeutische Sitzung gehandelt habe. Die Chefin der Praxis soll geäußert haben, dass sie den Rentner als langjährigen, bislang unauffälligen Kunden kenne.

Die juristische Situation stellte sich arg verworren da. Im Frühjahr hatte die Staatsanwaltschaft das Verfahren zunächst gegen Zahlung einer Geldbuße von 100 Euro einstellen wollen; als die Überweisung von dem früheren Conti-Mitarbeiter ausblieb, erging ein Strafbefehl über 100 Euro. Dieses Strafmaß wiederum erachtete Amtsrichter Simon Schnelle als zu gering, woraufhin ein neuer Strafbefehl über 30 Tagessätze à 30 Euro erging. Gegen diesen legte der Rentner Einspruch ein. In der gestrigen Sitzung dann präsentierte sein Anwalt dem Gericht überraschenderweise einen Überweisungsbeleg: Der 79-Jährige habe die 100 Euro im Frühjahr sehr wohl eingezahlt.

Nunmehr wird Richter Schnelle per Kontoabfrage prüfen, ob das Geld tatsächlich überwiesen wurde und wo es möglicherweise geblieben ist. Sollte der Rentner wirklich gezahlt haben, hat er Glück - dann ist die erste Einstellung nach Paragraf 153 a (Absehen von einer Strafverfolgung unter Auflagen und Weisungen) gültig und es bleibt bei den 100 Euro Strafe. Sollte der Mann allerdings gelogen haben, würde das Verfahren nach Absprache aller Prozessbeteiligten erneut eingestellt werden - dieses Mal müsste der bislang nicht vorbestrafte Rentner allerdings eine Geldbuße von 800 Euro in Kauf nehmen.

Und noch ein Stadionkonzert für Hannover: Am 11. Juli wird der britische Entertainer Robbie Williams in der HDI-Arena auftreten, die Groß-Show ist die vierte im Jahr 2017, nach zweimal Depeche Mode (11./12. Juni) und Coldplay (16. Juni).

Uwe Janssen 10.11.2016
Aus der Stadt Studenten auf Wohnungssuche - Suchst du noch oder wohnst du schon?

In diesem Jahr ist es noch schlimmer als sonst: Tausende Studenten haben in Hannover noch immer keine Bleibe gefunden, obwohl das Semester längst begonnen hat. Zwei Erfahrungsberichte.

Bärbel Hilbig 10.11.2016

Wie Wiebke Puls – früher Liebling des Schauspiels Hannover – ist für ein kurzes Gastspiel an die Leine zurückgekehrt und hat beim Salonfestival in einer Anderter Wohnung Werke von Leonard Cohen veredelt.

10.11.2016
Anzeige