Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt GinYuu eröffnet erste Filiale in Hannover
Hannover Aus der Stadt GinYuu eröffnet erste Filiale in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 18.01.2016
Von Conrad von Meding
So soll das Gebäude am Marstall Ecke Schmiedestraße aussehen. Quelle: STRABAG Real Estate GmbH/vizlab architekturvisualisierung
Anzeige
Hannover

Die Strabag Real Estate startet mit ihrem Neubau am Marstall: 2500 Quadratmeter Büromietfläche entstehen und darunter im Erdgeschoss eine 500 Quadratmeter große Gastronomiefläche. Für diesen Teil des Gebäudes ist der Mieter bereits gefunden: Das auf panasiatisch-pazifische Küche spezialisterte  Restaurant GinYuu eröffnet seine erste Filiale in Hannover. In Bonn, Stuttgart und EssEn betreibt GinYuu bereits Filialen, weitere sind derzeit geplant etwa in Düsseldorf, Hamburg, Wien, in Köln sogar zwei. Showkochen und frische Zutaten zeichnen das Restaurant nach eigenen Angaben aus.

Bei dem Gebäude handelt es sich nicht um den Marstall-Neubau, der an der flussseitigen Platzhälfte von Hochtief für die GBH errichtet wird. Dort haben die archäologischgen Grabungen gerade begonnen. Strabag hingegen hatte Ende 2015 die Teilbaugenehmigung zur Erstellung der Baugrube und zur Durchführung der archäologischen Grabungen auf der anderen Seite des Platzes erhalten. Das Unternehmen startet nun die bauvorbereitenden Maßnahmen für das Büro- und Geschäftshaus. Bereits in Kürze sollen die Aushubarbeiten beginnen, die von Archäologen der Arcontor Projekt GmbH fachlich begleitet und mit der Denkmalbehörde der Stadt Hannover und dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege abgestimmt werden. Vermarkten wird die SRE das Projekt unter dem Namen „MARQ“ (Marstall Quarree).Man führe man bereits weitere Gespräche mit verschiedenen Interessenten für die insgesamt rund 2.500 m² Büromietfläche des Gebäudes, sagt Detlev Neuhaus, SRE-Bereichsleiter Hannover.

Das „MARQ“ entsteht auf einem ca. 1.260 Quadratmeter großen Grundstück am östlichen Marstall in Hannover, das die Strabag im Oktober 2015 erworben hat. Im Erdgeschoss des rund 5100 Quadratmeter Bruttogrundfläche umfassenden Gebäudes plant das Unternehmen die Ansiedlung von Einzelhandel, Dienstleistungen und Gastronomie, im ersten bis dritten Obergeschoss sind Büroflächen vorgesehen. Des Weiteren entstehen in den oberen Etagen des vier- bis fünfgeschossigen Gebäudes Mietwohnungen. Zudem sieht das Konzept eine eingeschossige Tiefgarage vor. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für Ende 2017 geplant.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt So stylt sich die Stadt - Was trägt Hannover?

Wie zieht man sich im Winter praktisch, aber auch modisch an? Bei ihrem Streifzug durch Hannover, haben die Modebloggerinnen Helene und Elina vor allem eins gesehen: Schwarz. Dunkle Töne dominieren diesen Modewinter, die Temperaturen sind vielen egal. Da liegen auch schon mal die Knöchel frei - aus Style-Gründen.

15.01.2016

Die HAZ verlost Tickets für die Revue „Zauber der Travestie“, in der Bluesgarage Isernhagen gibt es Blues-Rock von Them Vibes und in Linden und Ricklingen sind die Narren los - was sonst noch am Wochenende in Hannover los ist, lesen Sie hier.

15.01.2016

Die CDU bemängelt die Unterrichtsversorgung an den Berufsbildenden Schulen in Niedersachsen und spricht von einem Unding. Auf dem Markt fehle es an Lehrern, klagen Schulleiter. Das Kultusministerium hält dagegen – schließlich sei ein Rekordwert an Neueinstellungen erreicht worden.

Saskia Döhner 18.01.2016
Anzeige