Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Rita Rzyski wird Bildungsdezernentin

Stadträtin aus Osnabrück Rita Rzyski wird Bildungsdezernentin

Die Osnabrücker Stadträtin Rita Rzyski soll im November das neu geschaffene Bildungsdezernat in Hannover übernehmen. Die 55-Jährige tritt damit die Nachfolge der Ende Oktober scheidenden Schul- und Kulturdezernentin Marlis Drevermann (SPD) an.

Voriger Artikel
Zeugen Jehovas tagen in der Tui-Arena
Nächster Artikel
Feuerwehr befreit eingeklemmten Autofahrer

Rita Rzyski tritt die Nachfolge von Drevermann an.

Quelle: Archiv

Hannover . Drevermanns Dezernat wird neu geordnet. Die parteilose Rzyski hatte sich in einer bundesweiten Ausschreibung gegen 77 Bewerber durchgesetzt. „Sie bringt allerbeste Voraussetzungen für die Leitung unseres künftigen integrierten Dezernates mit“, sagt Oberbürgermeister (OB) Stefan Schostok (SPD). Nach der Sommerpause stellt sich Rzyski den Fraktionen im hannoverschen Rat vor. Der Rat stimmt am 8. Oktober über den Vorschlag des OB ab, eine Ablehnung wäre überraschend.

Die Osnabrückerin wird in Hannover über einen großen Einflussbereich verfügen. Ihr Dezernat umfasst den gesamten Schul- und Kita-Bereich, zuständig ist sie auch für die Jugend- und Familienhilfe sowie für die Erwachsenenbildung. Das neue Bildungsdezernat setzt sich aus Teilen des Schul- und Kulturdezernats sowie des Sozialdezernats zusammen. Um die Kulturverwaltung wird sich künftig Personaldezernent Harald Härke kümmern. Schostok hatte für seine Umorganisation zunächst heftige Kritik aus den eigenen Reihen einstecken müssen, danach stimmte die SPD-Fraktion geschlossen für seine Pläne.

„Um nach Hannover zu wechseln, muss man nicht lange nach Gründen suchen“, sagt Rzyski im Gespräch mit der HAZ. Schließlich liege ein großer Reiz darin, in der Landeshauptstadt zu arbeiten. „Meine Kernkompetenzen liegen im Jugend- und Bildungsbereich, als Dezernentin für Bildung, Jugend und Familie kann ich in Hannover Schwerpunkte setzen“, sagt sie. Die Sehenswürdigkeiten Hannovers kenne sie bereits sehr gut, dennoch müsse sie noch ein Gefühl für die Stadt und ihre Quartiere bekommen.

Rzyski stammt aus Duisburg, dort ließ sie sich zur Erzieherin ausbilden und baute eine integrative Kita auf. Parallel studierte sie Sozialwissenschaften und arbeitete ab 2000 als Kulturreferentin der Stadt, später wechselte sie ins Bildungsdezernat. 2008 zog sie um nach Osnabrück, wo sie seither als Stadträtin für Familie, Bildung, Soziales, Gesundheit, Sport und Kultur zuständig ist. Rzyski hat bereits für kurze Zeit Erfahrungen als Verwaltungschefin gesammelt.

Nach dem Wechsel des ehemaligen Osnabrücker OB Boris Pistorius (SPD) ins niedersächsische Innenministerium leitete Rzyski für rund neun Monate die Stadtverwaltung. Sie gilt nach Informationen der HAZ als durchsetzungsstark und engagiert. „Manchmal muss man sie in Diskussionsrunden ein wenig bremsen“, sagt eine Kennerin des Osnabrücker Rathauses. Die Stadträtin gehört zwar formell keiner Partei an, steht aber dem Vernehmen nach der SPD nahe. Sie lebt mit einem Partner zusammen, der SPD-Bürgermeister in einer Umlandkommune Osnabrücks ist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Deutsch-türkisches Netzwerk verleiht Integrationspreis

Zum fünften Mal hat das Deutsch-türkische Netzwerk Integrationsprojekte ausgezeichnet.