Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Roboterforscher Haddadin erhält Deutschen Zukunftspreis
Hannover Aus der Stadt Roboterforscher Haddadin erhält Deutschen Zukunftspreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 02.12.2017
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht den Deutschen Zukunftspreise an Sami Haddadin. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der hannoversche Robotikspezialist Prof. Sami Haddadin von der Leibniz-Universität hat Mittwoch Abend in Berlin den Deutschen Zukunftspreis 2017 aus der Hand von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erhalten. Der Zukunftspreis gilt als einer der bedeutendsten Wissenschaftspreise in Deutschland. Der Bundespräsident vergibt die Auszeichnung jährlich, sie ist mit 250 000 Euro verknüpft. 

Haddadin nahm den Preis gemeinsam mit seinen Teamkollegen Simon Haddadin und Sven Parusel von dem Münchner Technologieunternehmen Franka Emika bei einem Festakt im Kraftwerk Berlin entgegen. Gemeinsam haben die drei Forscher und Ingenieure kostengünstige, flexible und intuitiv bedienbare Roboter entwickelt. Diese Roboter-Assistenzsysteme sollen Menschen in Fabriken oder auch in der Krankenpflege entlasten. „Die Ehre lässt sich kaum in Worte fassen“, sagt Haddadin nach der Preisverleihung. „Wir sind einfach stolz und glücklich.“ Der Wissenschaftler hofft nun auf weiteren Rückenwind für sein Arbeitsgebiet.

 „Wir entwickeln Roboter als Assistenten für den Menschen. Sie müssen nicht mehr hinter einem Schutzzaun arbeiten, denn sie sind extrem leicht und feinfühlig“, erklärte Haddadin dazu vor Kurzem in der HAZ. Durch Sensoren können die Maschinenwesen Abstände messen, sie reagieren auf Berührungsdruck und stoppen vor Hindernissen. Die Roboter sollen einfach bedienbar sein und bei unterschiedlichen Anwendungen Einsatz finden. Vor zwei Jahren hatte Haddadin, Direktor am Institut für Regelungstechnik der Leibniz-Universität, bereits den Alfried-Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer bekommen mit einem Preisgeld in Höhe von einer Million Euro.

Der Deutsche Zukunftspreis ist der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation. Die Auszeichnung wurde erstmals 1997 verliehen und gilt innovativen wissenschaftlichen Leistungen auf dem technischen, naturwissenschaftlichen und ingenieurwissenschaftlichen Sektor, die anwendungsorientiert sind und wirtschaftliches Potenzial haben. Die Gewinner setzten sich gegen Entwickler von Hightech-Prothesen und Erfinder einer Technologie durch, die anschauliche Bilder aus dem Inneren des Körpers liefert. 

Von Bärbel Hilbig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Räuber muss sich verantworten - Prozess nach Überfall auf Schenkers Frau

Im Juni hat ein Mann mit geladener Schrotflinte Rudolf Schenkers Lebensgefährtin Tatyana Sazonova nachts in ihrem Haus überfallen. Jetzt kommt es zum Verfahren vor dem Landgericht Verden.

02.12.2017

Rudolf Hillebrecht gilt als Mann, der die autogerechte Stadt plante. Ein neues Buch zeichnet ein differenzierteres Bild von dem früheren Stadtbaurat. 

02.12.2017

Das Zooviertel wird am Wochenende wegen des AfD-Bundesparteitags und der angekündigten Gegenproteste zu einer Festung. Die Polizei bereitet sich auf einen Großeinsatz vor. Die Stadtbahnen der Linie 11 fahren nicht.

02.12.2017
Anzeige