Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Rot-Grün beschließt Radschnellweg
Hannover Aus der Stadt Rot-Grün beschließt Radschnellweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 24.10.2016
Von Andreas Schinkel
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Schnelles Durchkommen für Radler von der City über Kleefeld, Misburg bis zur Stadtgrenze - der viel diskutierte Radschnellweg nach Lehrte soll auf rot-grünen Wunsch im Rat jetzt endlich Wirklichkeit werden. In der letzten Sitzung des Umweltausschusses in der ablaufenden Ratsperiode hat Rot-Grün die Stadtverwaltung aufgefordert, mit den Planungen zu beginnen. Die Strecke soll an einer Bahntrasse entlangführen und zunächst bis zur Stadtgrenze reichen. So weit erstreckt sich der Entscheidungsbereich des hannoverschen Rates. „Die Stadt Lehrte muss nun ihren Teil dazu beitragen“, sagt Grünen-Umweltpolitiker Patrick Drenske.

In Lehrte hält sich die Begeisterung in Grenzen, dort scheut man die Kosten von geschätzt 1,6 Millionen Euro.

Dennoch steht die hannoversche Stadtverwaltung jetzt in der Pflicht, Pläne zu entwickeln und Fördermittel aufzutreiben. Der Radschnellweg soll eine Breite von vier Metern haben. Auf ihm sollen Radler - auch kraftsparend auf E-Bikes und Pedelecs - mit bis zu Tempo 30 vorankommen. Geplant waren auch Strecken nach Laatzen und Garbsen.

Aus der Stadt Ticker am 21. Oktober 2016 - HAZ live: Der Morgen in Hannover

Guten Morgen! Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie auch heute wieder bis 10.30 Uhr in unserem HAZ-Morgenticker. Heute: das Studentenwerk präsentiert neue Wohnhäuser für Studenten, Alligatoah gastiert in der Swiss Life Hall, die Wisecräcker treten im Café Glocksee auf.

21.10.2016

Am letzten Infa-Wochenende gibt es eine Menge zu entdecken: zum Beispiel mit dem Smartphone steuerbare Rennautos oder rollbare Trinkflaschen. Außerdem sind Prominente wie Julian F. M. Stöckel, Jana Ina Zarella und Kinderbuchautor Ingo Siegner zu Gast. 

Uwe Janssen 23.10.2016

Jörg L. mietete eine Garage für ein Fass mit der Leiche seiner Frau. Er hatte sie nach einem Streit im Jahr 1992 in der gemeinsamen Wohnung erwürgt. Um den Täter aber hinter Gitter zu bringen, müssten ihm die Ermittler Mord nachweisen, denn der verjährt im Gegensatz zu Totschlag nicht. Doch bislang fehlen dafür Beweise.

Gunnar Menkens 23.10.2016
Anzeige