Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadtrat will Wildtiere im Zirkus verbieten
Hannover Aus der Stadt Stadtrat will Wildtiere im Zirkus verbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.08.2016
Von Andreas Schinkel
Solche Shows wie hier vom Circus Krone in München soll es in Hannover bald nicht mehr geben. Quelle: dpa (Archiv/Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Rechtlich ist es aber nicht einfach, ein solches Verbot durchzusetzen. Die Stadtverwaltung soll jetzt auf rot-grünen Wunsch hin prüfen, ob der Erlass einer „Widmungsbeschränkung“ ein geeignetes Instrument sein kann. „Wir sind der Ansicht, dass das funktioniert“, sagt Grünen-Ratsfrau Elisabeth Clausen-Muradian. Aus den Reihen der Verwaltung gab es in der Sitzung keinen Kommentar.

Diskutieren Sie mit!

Jeden Tag geben wir ausgewählte Artikel zum Kommentieren frei. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare weiter unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Kommentieren!

Tierschützer bezweifeln schon lange, dass Affen, Flusspferde und Elefanten in umherreisenden Zirkussen artgerecht gehalten werden können. 55 Kommunen in Deutschland haben bereits ein Verbot von Wildtiershows auf ihren Plätzen verhängt. Die Klagen von Zirkussen sind nicht ausgeblieben. Zuletzt hatte der bayerische Verwaltungsgerichtshof geurteilt, dass eine Widmungsbeschränkung in der Stadt Erding rechtens sei. „Das ist für uns in Hannover eine Bestätigung“, sagt Grünen-Finanzpolitikerin Renee Steinhoff.

Die SPD stimmt zwar dem Koalitionspartner in der Sache zu, tritt aber sanft auf die Bremse. „Wir plädieren für eine einheitliche Regelung in allen Kommunen und wollen keinen Flickenteppich“, sagt SPD-Finanzexperte Jens Menge. Daher sei der Deutsche Städtetag gefordert, sich für ein bundesrechtliches Verbot einzusetzen.

Die CDU hat Bedenken. Die Bestimmungen zum Schutz von Tieren in Zirkussen seien in Deutschland bereits sehr streng, sagt CDU-Finanzpolitikerin Kerstin Seitz. Die Kontrollen in den Kommunen müssten möglicherweise verschärft werden. „Auch kann man einen Affen, der 15 Jahre unter Menschen gelebt hat, nicht an einen anderen Ort verfrachten“, sagt Seitz. Damit spielt sie auf den Schimpansen Robby an, der jahrzehntelang im Zirkus Belly lebte. Tierschützer protestierten, der Zirkus wehrte sich, die Debatte machte bundesweit Schlagzeilen. Unklar ist, wie es mit Robby weitergeht.

Auch die kleineren Parteien schlagen sich auf die Seite von Rot-Grün. „Das ist der Einstieg in ein Wildtierverbot auf städtischen Plätzen“, sagt Linken-Finanzpolitikerin Helga Nowak. Die FDP will noch einen Schritt weitergehen. „Tiere haben in Zirkussen nichts zu suchen“, sagt Fraktionschef Wilfried Engelke. Auch die „Hannoveraner“ sprechen sich für ein Wildtierverbot aus.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Staatsanwaltschaft hat für Saleh S., den zwei Jahre älteren Bruder der unter Terrorverdacht stehenden Safia, die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik angeordnet. Zunächst hatte ihn seine Mutter in ein Krankenhaus gebracht. Dort griff er allerdings eine andere Person an.

13.08.2016

Die Bundesregierung nimmt Abstand von den Plänen, die Umweltzonen kurzfristig mithilfe einer blauen Plakette zu verschärfen. Stattdessen sollten andere Methoden geprüft werden, wie die Luft in Städten sauberer werden könne, so das Bundesumweltministerium am Mittwoch zur HAZ.

Conrad von Meding 13.08.2016

Der bisher nicht aggressiv aufgetretene Fuchs vom Lister Turm hat Dienstagvormittag in das Vorderrad einer Radfahrerin gebissen. Das krank wirkende Tier ließ sich allerdings leicht vertreiben und war keine Gefahr für die Radfahrerin und ihr Baby.

Bärbel Hilbig 10.08.2016
Anzeige