Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Rot-Grün will keine Hightech-Eimer

Intelligente Abfalleimer Rot-Grün will keine Hightech-Eimer

Um in Hannovers Innenstadt und auf Grünflächen für mehr Sauberkeit zu sorgen, fordert die Regions-CDU den Einsatz moderner Abfalleimer. Diese sollen mit einem solarbetriebenen Presswerk und Internetanschluss ausgestattet werden. Doch Rot-Grün hat den Antrag jetzt im Umweltausschuss abgelehnt.

Voriger Artikel
Land denkt an Neubauten für die MHH
Nächster Artikel
Vereine erhalten rund 270.000 Euro

Wird in Hannover nach Ansicht von Rot-Grün nicht benötigt: der intelligente Mülleimer "Big Belly".

Quelle: dpa

Hannover. Sie erkennen, wie voll sie sind, pressen ihren Inhalt zusammen und melden sich, wenn sie überquellen - die Rede ist von intelligenten Mülleimern mit Internetanschluss. 25 der solarbetriebenen Behälter will die CDU in Hannover versuchsweise aufstellen lassen, bekommt aber jetzt einen Dämpfer. Rot-Grün hat den Antrag im Umweltausschuss abgelehnt. Begründung: Die Hightech-Eimer seien zu teuer, und Hannover habe im Grunde kein Müllproblem.

„Im Vergleich zu anderen Kommunen ist es bei uns sehr sauber“, sagt SPD-Ratsherr Lars Kelich. Im Georgengarten liege zwar nach lauen Sommernächten Abfall rund um die überquellenden Mülleimer, aber der werde schnell beseitigt. Auch sein Kollege von den Grünen, Patrick Drenske, meint: „Hannover ist keine besonders dreckige Stadt.“ Beide argumentieren, dass der bloße Test mit den Press-Eimern die Stadtkasse zu stark belaste.

Ein einziger internetfähiger Mülleimer würde rund 8000 Euro kosten. Zudem müsste das Entsorgungsunternehmen Aha voraussichtlich eine Maschine anschaffen, die den zusammengepressten schweren Müll aus den Behältern entfernt. Wenn sich in manchen Ecken Müll sammle, sei das keine Frage der Beschaffenheit von Abfallbehältern, sagt Aha-Chef Thomas Schwarz. „Das ist eine Sache der Sorglosigkeit“, sagt er.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Trauerfeier für Stadtsuperintendent Hans Werner Dannowski

Mit einer Trauerfeier haben sich Stadt und Kirche am Montag vom ehemaligen Stadtsuperintendenten Hans Werner Dannowski verabschiedet. In seiner Predigt in der Marktkirche vor 800 Trauergästen bezeichnete Landesbischof Ralf Meister den Verstorbenen als Vermittler zwischen Stadt und Kirche.