Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt S-Bahn fährt in Hannover in mobiles Karussell
Hannover Aus der Stadt S-Bahn fährt in Hannover in mobiles Karussell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 11.08.2010
Die S-Bahn war an der Unfallstelle in Hannover-Bornum mit vollem Tempo unterwegs. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige

Die Rettungskräfte waren zunächst mit einem Großaufgebot angerückt, da nicht klar war, ob sich auch Menschen in dem Zirkuswagen befanden. Entgegen ersten Angaben handelt es sich beim Unfallfahrzeug nicht um ein Gefährt des Zirkus Roncalli.

Ein Lkw-Fahrer hatte gegen 11.20 Uhr sein Fahrzeug samt Anhänger auf einen Parkplatz im Körtingsdorfer Weg rangieren wollen. Dabei geriet der hintere Teil des Gespanns auf den Bahnübergang. Zur gleichen Zeit schlossen sich die Bahnschranken und verkeilten sich mit dem auf dem Anhänger geladenen Karussell der Schausteller, die zu einem Gartenfest unterwegs waren. Wenige Augenblicke später krachte eine S-Bahn der Linie 5 Richtung Linden-Fischerhof in das Gespann. „Es hat wahnsinnig gekracht. Dann flogen die Trümmerteile des Karussells an den Fenstern entlang“, berichtete ein Fahrgast. Den Schaden der Bahn schätzt die Polizei auf rund eine Million Euro, am Karussell und dem Lkw auf rund 20.000 Euro. Der Bahnverkehr wurde wegen des Unfalls vorübergehend über eine Güterzugstrecke umgeleitet. Pendler mussten leichte Verspätungen der Bahnen in Kauf nehmen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gut eine Woche vor dem Start in die Bundesligasaison ist in der AWD-Arena in Hannover vom grünen Rasen nicht viel zu sehen. Insgesamt 700 Tonnen Stahl und Technik dominieren derzeit das Stadion und bereiten am Donnerstagabend die Bühne für das Konzert der legendären irischen Rocker von U2 vor.

11.08.2010

Der tödliche Unfall zwischen einem Motorradfahrer und einem 81-jährigen Fußgänger auf dem Friedrichswall in Hannover wirft Fragen auf. Hat ein Mensch überhaupt eine Chance, in einer solchen Situation zu reagieren? Ein Modellversuch soll Aufschluss geben – und das Ergebnis ist eindeutig: nein.

Felix Harbart 12.08.2010

Todesfahrt auf dem Friedrichswall in Hannover: Das Motorrad hatte mindestens Tempo 100 auf dem Tacho. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig: Trifft den getöteten Fußgänger juristisch eine Mitschuld?

11.08.2010
Anzeige